Manfred Ruckh

Zur Person

  • img
    Manfred Ruckh

Artikel vom 18. Mai 2019

Manfred Ruckh feiert am Montag, 20. Mai, seinen 70. Geburtstag. Seit 1999 gehört der Kommunalpolitiker dem Vorstand der Waldenbucher SPD an, seit 2004 ist er Vorsitzender. Dabei hat er den Ortsverein stets auf Kurs gehalten, auch wenn die Sozialdemokratie im Bund in schweres Fahrwasser geriet.

Manfred Ruckh hat Waldenbuch von Kindesbeinen an erlebt, besuchte hier die "Volksschule", wie es damals hieß, lernte am Ort den Beruf des Mechanikers, wurde Mitglied der IG Metall und Betriebsratsvorsitzender, trat 1979 in die SPD ein und war von 1984 bis 1999 Stadtrat in Waldenbuch. Auf allen Etappen war er mit sozialen Fragen betraut, sodass er schließlich seine in Beruf und Ehrenamt sowie in der individuellen Beratung gewonnen Erfahrungen gänzlich in den Mittelpunkt rückte und zum Sozialsekretär umschulte.

Seit 2007 ist Ruckh stellvertretender Vorsitzender des SPD-Kreisvorstandes Böblingen, seit 2008 Vorsitzender des Vereinsring Waldenbuch und seit 2017 ehrenamtlicher Richter am Sozialgericht Stuttgart. Auch als Kirchengemeinderat und in der Betriebsseelsorge war er aktiv. Dem Kreistag gehört er seit 2012 an. Insbesondere hat Manfred Ruckh auch das historische Wissen gefördert über die lokalen Sozialdemokraten, die in Walden-buch schon seit 1903 ihre Vertreter auf dem Rathaus haben.

Der Jubilar ist verheiratet, Vater zweier Töchter, zu denen sich drei Enkelkinder gesellt haben.