Kleiner Wirbel um den Vize-Kommandanten

Gemeinderat bestellt die Führungskräfte der Floriansjünger in Weil im Schönbuch und Neuweiler

  • img
    Ins Amt bestellt (v.l.): Markus Ferber, Jochen Braun (Kommandant und Stellvertreter Abteilung Weil), Peter Bäßler, Florian Schnurer (Kommandant und Stellvertreter Abteilung Neuweiler) F: red

Artikel vom 01. März 2019 - 15:12

Von Martin Müller

WEIL IM SCHÖNBUCH/NEUWEILER. Der Gemeinderat hat am Dienstag die Kommandanten für die Feuerwehren der Abteilungen Weil im Schönbuch und Neuweiler einstimmig bestellt. Im Unterschied zur ursprünglichen Wahl in der Abteilung Neuweiler kam es bei der Position des dortigen Stellvertreters zu einer Umbenennung.

Für Weil im Schönbuch ohne Wenn und Aber wieder gewählt wurden Kommandant Markus Ferber und sein Stellvertreter Jochen Braun. Und an der Spitze der Feuerwehr Neuweiler steht nach wie vor Kommandant Peter Bäßler. Einigen Wirbel verursacht hat indes die Bestellung seines Stellvertreters. Das ursprünglich einstimmige Votum der Neuweiler Floriansjünger vom November für den neuen Stellvertreter Christoph Frasch musste nämlich aufgehoben werden.

Grund: Aus Sicht des Kreisbrandmeisters Guido Plischek, des Hauptkommandanten Michael Angeli, der Gemeindeverwaltung und der Kommunalaufsicht liegen im Falle von Christoph Frasch "die gesetzlich geforderten fachlichen Voraussetzungen zur Ausübung des Amtes" nicht vor - sprich: Frasch hat die dafür notwendigen Fortbildungen nicht durchlaufen. Dieser abschlägige Bescheid, so die Verwaltung, sollte aber nicht missinterpretiert werden. Dies ändere nichts an der Tatsache, dass sich Christoph Frasch als "motivierter junger und zugänglicher Mann mit viel Herzblut" seiner Arbeit bei der Feuerwehr widme.

In einem zweiten Wahlgang im Januar hatte die Feuerwehrabteilung von Neuweiler dann den Fehler korrigiert und den bisherigen Stellvertreter Florian Schnurer erneut ins Amt gewählt. Schnurer hatte sich zwischenzeitlich zu einer neuerlichen Kandidatur bereit erklärt. Dieser Wahl konnte der Gemeinderat nun am Dienstag einstimmig seinen Segen erteilen.

Der 21-jährige Christoph Frasch will nun schnellstmöglich die erforderlichen Lehrgänge durchlaufen, so dass er sich zur nächsten Wahl wieder aufstellen lassen kann. Ein Vorhaben, in dem ihn die Gemeinde nach Kräften unterstützen wird, so Bürgermeister Wolfgang Lahl. Frasch wird fortan auch als beratendes Mitglied - ohne Stimmrecht - zu den Versammlungen des Abteilungsausschusses dazugeladen.

Verwandte Artikel