Schönbuchbahn besteht Praxistest im Berufsverkehr

Anbindung zwischen Schienenersatzverkehr und Schönbuchbahn klappt wie am Schnürchen

Artikel vom 25. Februar 2019 - 17:18

Von Meike Walz

BÖBLINGEN/HOLZGERLINGEN. Mit dem Start der Schönbuchbahn zwischen Holzgerlingen und Dettenhausen beginnt wieder die Zeit des Umsteigens zwischen Bus und Bahn. Die Kreiszeitung hat gleich am Montagmorgen den Praxistest gewagt und überprüft, ob die Fahrt von Böblingen bis Dettenhausen reibungslos verläuft.

Da der Streckenabschnitt Böblingen-Holzgerlingen noch in Arbeit ist, muss für diesen Teil weiterhin der Schienenersatzverkehr in Anspruch genommen werden. Laut Fahrplan benötigt der Bus 20 Minuten von Böblingen nach Holzgerlingen und sollte dort jeweils um 58 oder 28 ankommen. Bleiben also vier Minuten Puffer, um die Bahn zu erreichen. Die dampft nämlich um 02 beziehungsweise 32 in Holzgerlingen Richtung Dettenhausen ab.

Wer sich nun regelmäßig im Böblinger Straßenverkehr bewegt, weiß allerdings, dass diese vier Minuten schnell verloren gehen können. Die Befürchtung war daher im Vorfeld groß, dass die vier Minuten nicht ausreichen und der Anschluss in Holzgerlingen verpasst wird. Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.

Tatsächlich beweist der Praxistest am Montagmorgen nämlich das Gegenteil. Pünktlich um 7.38 Uhr in Böblingen abgefahren, macht sich der Bus über die Haltestellen Tübinger und Schönbuchstraße auf den Weg nach Holzgerlingen. Hier erreicht er trotz Berufsverkehr bereits um 7.54 Uhr statt 7.58 Uhr den Holzgerlinger Bahnhof: Satte acht Minuten Umstiegszeit - kein Grund für stressbedingte Schweißausbrüche.

Auf die Minute genau fährt die Schönbuchbahn ab. Der behagliche Blick aus dem Zugfenster zeigt: Die Autofahrer gucken in die Auspuffröhre. Vor der Schranke Tübinger Straße, unmittelbar nach der Abfahrt von der B 464 ins Gewerbegebiet Buch/Sol, stehen die Autos: 20, 25 Blechbüchsen stauen sich hier bis weit auf die B 464 zurück. Sogar noch vor der Ampel der Linksabbiegespur auf der B 464 bildet sich eine Warteschlange. Davon unbeeindruckt, sucht sich die Bahn weiter ihren Weg durch Wiesen und Felder, bis sie gerade einmal elf Minuten nach der Abfahrt Dettenhausen erreicht.

Bus und Bahn warten aufeinander

Wieder pünktlich zurück am Bahnhof in Holzgerlingen, wartet der Bus bereits an der Haltestelle. Der Busfahrer meint, dass der Umstieg sowieso klappen sollte: Haben die Schönbuchbahn oder der Bus mal Verspätung, würden sie bis zu fünf Minuten aufeinander warten. Sich eine halbe Stunde lang in Holzgerlingen die Beine in den Bauch stehen zu müssen, sei deshalb eher unwahrscheinlich.

Um 8.47 Uhr, nach insgesamt 1.09 Stunden Fahrtzeit, ist der Schienenersatzverkehr schließlich wieder zurück am Böblinger ZOB. Fazit: Der ÖPNV funktioniert auf dieser Strecke problemlos. Wie geschmiert. Einer Fahrt von Böblingen nach Dettenhausen und wieder zurück steht nichts im Weg.

Verwandte Artikel