Ruhe bitte!

Kommentar

  • img
    Symbolbild: Archiv

Artikel vom 14. Februar 2019 - 08:06

Von Dirk Hamann

Feinstaub. Stickoxid. Stau. Tempo 130 auf Autobahnen. Lärm. Diskussionen rund ums Auto sind zurzeit von Ärger geprägt. Auch die nun kommenden Wortgefechte, ob auf der Ortsdurchfahrt in Altdorf künftig nur noch Tempo 30 erlaubt sein soll, dürften emotionsreich verlaufen.

Nicht ausgeblendet werden sollten dabei die Fakten. So sehr es Verkehrsteilnehmer gewohnt sind, mit gehörig Krach produzierenden 50 km/h durch Altdorf zu düsen, noch mehr verdienen jene Anwohner Beachtung, die darunter zu leiden haben. Sie müssen mehr als 10 000 Fahrzeuge pro Tag ertragen. Rund um die Uhr ist die Lärmbelastung, der sie ausgesetzt sind, höher als zulässig. Ist nicht so schlimm? Betroffen sind sowieso nur wenige? Solche Einwände laufen ins Leere. Denn Lärm macht nachweislich krank. Und wer mag schon widersprechen, dass die Gesundheit von Mitbürgern wichtiger ist, als ein schnelleres Vorankommen? Zumal der Fahrzeitverlust mit Tempo 30 auf der Holzgerlinger Straße maximal 48 Sekunden betragen würde. Ganze 48 Sekunden.

Nicht außen vor gelassen werden dürfen zudem weitere Verbesserungen, die das Ausbremsen des Durchgangsverkehrs für die Gemeinde mit sich bringen würde - an vorderster Stelle mehr Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer.

Statt erst einmal laut gegen Tempo 30 auf der Altdorfer Ortsdurchfahrt zu wettern, sollten ganz sachlich alle Vor- und Nachteile einer solchen Maßnahme abgewogen werden. Bei objektiver Betrachtung dürfte am Ende eigentlich nur ein Ergebnis stehen: Ruhe bitte!

 

 

Verwandte Artikel