Falsch platziert

Kommentar

  • img
    Foto: dfmg.de

Artikel vom 27. November 2018 - 17:18

Von Melissa Schaich

Die Deutsche Funkturm GmbH will einen Antennenmast in Nufringen errichten. Das Problem? Er soll mitten in einem Wohngebiet stehen.

Einerseits erwartet jeder Mensch, der im 21. Jahrhundert lebt, ein ausgebautes Mobilfunknetz mit gutem Empfang für sein Handy zu haben, auf das er überall und zu jedem Zeitpunkt zugreifen kann. Andererseits braucht es dafür Antennenmasten, die nicht nur nicht hübsch anzusehen sind, sondern möglicherweise auch Risiken bergen: Studien des Bundesamt für Strahlenschutz konnten bisher nicht alle Gesundheitsrisiken eindeutig ausschließen. Manche Menschen behaupten beispielsweise Ohrgeräusche zu hören. Weiterhin wurde nachgewiesen, dass die elektromagnetischen Felder, die die sowohl Handys und Masten hervorrufen, zu einer Erhöhung der Körpertemperatur und damit zu Veränderungen des Stoffwechsels führen. Auch ein mögliches Krebsrisiko konnte bisher nicht hinreichend ausgeschlossen werden.

Deshalb ist es richtig, dass der Nufringer Gemeinderat das Ansinnen der Deutschen Funkturm GmbH abgelehnt hat. Solange es in Nufringen geeignetere Standorte gibt, die außerhalb von Wohngebieten liegen, sollten diese auch genutzt werden. Handyempfang? Ja bitte! Aber nicht im Wohngebiet.

 

 

Verwandte Artikel