Schule hat hohen Energieverbrauch

Energiebericht nennt Sünder

Artikel vom 16. Mai 2018 - 18:42

ALTDORF. (hos). Der Energiebericht der Energieagentur Böblingen brachte an den Tag, wo die Kommune Altdorf Energie einsparen und damit auch CO2-Emissionen vermeiden kann.

Untersucht wurden die sechs öffentlichen Gebäude Adolf-Rehn-Schule mit Festhalle, Peter-Creuzberger-Halle, Feuerwehrgerätehaus, Rathaus sowie die Kindergärten Buchenweg und Schneckenburg in der Bühlstraße, die zusammen für 90 Prozent des kommunalen Energieverbrauchs verantwortlich sind. Handlungsbedarf besteht insbesondere in der Adolf-Rehn-Schule, die sowohl beim Wärme- als auch beim Stromverbrauch die Grenzwerte reißt. Floriane Abedi, zuständige Mitarbeiterin der Energieagentur, empfahl als erste gering-investive Maßnahme ein erweitertes Verbrauchs-Controlling mittels Wärmemengenzähler, um die genauen Schwachstellen zu ermitteln. "Es lohnt sich, Geld reinzustecken für die energetische Sanierung", sagte Abedi aber schon jetzt mit Blick auf den Altbau.

"Wir arbeiten gut dran weiter", versprach Bürgermeister Erwin Heller und nannte als weitere Beispiele den Einbau von LED-Lampen auch in der Straßenbeleuchtung sowie die Nutzersensibilisierung nicht nur der Hausmeister, sondern auch der Jugendlichen und Kinder sogar schon in den Kitas. Auch einen "Altdorfer Energietags" kann sich Gemeinderat Albrecht Brenner (AF) in Anlehnung an andere Kommunen vorstellen.