Sozialunterkunft nach Brand wieder bewohnbar

Artikel vom 07. August 2020 - 16:48

HERRENBERG (red). Wie die Stadt Herrenberg mitteilt, ist die städtische Sozialunterkunft an der Schießmauer wieder in Betrieb: 14 Bewohner sind in das Gebäude zurückgekehrt. Die Stadt hatte sie kurzfristig in einer Unterkunft in der Berliner Straße untergebracht. Ein 59-jähriger Mann war bei dem Brand am 26. Juli ums Leben gekommen.

Am frühen Morgen des 26. Juli war in der Obdachlosenunterkunft an der Schießmauer ein Brand ausgebrochen. Die Herrenberger Feuerwehr war mit rund 50 Einsatzkräften vor Ort. Beim Eintreffen der Rettungskräfte stand eine Wohneinheit mit zwei Zimmern, Küche und Nasszelle bereits in Flammen. 14 Bewohner wurden evakuiert und konnten in einer Unterkunft des Landkreises Böblingen in der Berliner Straße in Herrenberg vorübergehend unterkommen. Bei den Löscharbeiten in dem brennenden Zimmer entdeckte die Feuerwehr die Leiche eines 59 Jahre alten Bewohners. Zur Brandursache gibt es von Seiten der Polizei noch keine neuen Erkenntnisse.

Bereits am vergangenen Wochenende konnte das Gebäude nach einer umfassenden Reinigung wieder bezogen werden, berichtet die Stadt. Die Sanierung der ausgebrannten Wohnung dauert noch an. Der entstandene Sachschaden ist noch nicht genau beziffert, stellt sich jedoch als weniger umfangreich dar, als befürchtet. Zunächst war von 80 000 Euro ausgegangen worden.

Verwandte Artikel