Gleichstellungsbeauftragte geht in den Ruhestand

Artikel vom 29. Juli 2020 - 21:00

HERRENBERG (kru). Bereits seit 1. Mai ist Birgit Kruckenberg-Link, Herrenbergs erste Frauen- und spätere Gleichstellungsbeauftragte im Ruhestand. Verabschiedet hat sie sich Corona-bedingt nicht mit einer großen Feier, sondern in Etappen - in der letzten Sitzung des Gemeinderats vor der Sommerpause nun auch offiziell von den Ratsmitgliedern.

"Du gehst, aber Du bleibst auch", brachte Gabriele Hüttenberger (Freie Wähler) deren Verdienste in Sachen Frauenthemen, Chancengleichheit und Gleichstellung während ihres 19-jährigen Wirkens bei der Stadtverwaltung auf den Punkt. Mit der seit 2001 geschaffenen breiten Basis könne und müsse aber auch aufgebaut werden, befand Hüttenberger. Als eine der Mitbegründerinnen der Herrenberger Frauenliste erinnerte Hüttenberger daran, dass sie einst für die Schaffung dieser Stelle auf die Straße gegangenen seien.

Herrenbergs Oberbürgermeister Thomas Sprißler hob die regionale Bekanntheit ihrer Arbeit in seiner Laudatio hervor: "Sie waren ein Vorbild für viele Gleichstellungsbeauftragte. Darauf können Sie sehr stolz sein." Das bereits 2002 gegründete Frauennetzwerk ging ebenso auf Birgit Kruckenberg-Links Initiative zurück wie die Veranstaltungsreihe "Brot und Rosen" oder die Frauengeschichtswerkstatt. Stets habe sie sich motiviert und engagiert für mehr Chancengleichheit eingesetzt und immer empathisch und freundlich "mit und für ihre Argumente gekämpft", sagte der Rathauschef. Die konstruktive Zusammenarbeit mit ihr habe er dabei sehr geschätzt.

Dass ihr Humor ihr beruflich geholfen hat, um Türen zu öffnen, ist eine der Erfahrungen, die Birgit Kruckenberg-Link aus diesem "erfüllten Lebensabschnitt, der nun hinter mir liegt" mitnimmt: "Es war eine schöne Zeit, die mir im Gedächtnis bleiben wird." Allerdings gebe es in puncto Gleichstellung noch viel zu tun: Erst, wenn nicht mehr nur ein Geschlecht Politik und Wirtschaft dominiere, sei dieses Ziel erreicht. Genug Stoff gibt es daher auch zukünftig noch für "Frauengold", ein feministisch-musikalisches Kabarett, mit dem Birgit Kruckenberg-Link bereits seit Jahren gemeinsam mit ihrer Bühnenpartnerin Susanne Geiger im Land unterwegs ist.

Wie die KRZ berichtete, steht Kruckenberg-Links Nachfolgerin bereits fest: Birgit Hamm, die aktuell in der städtischen Stabstelle Steuerung und Kommunikation tätig ist, wird ihre neue Stelle zum 1. Oktober dieses Jahres antreten.

Verwandte Artikel