Welchen Wert Bauplätze und unbebaute Böden haben

Der neue Gutachterausschuss Oberes Gäu mit Sitz in Herrenberg nimmt seine Arbeit auf

Artikel vom 04. Mai 2020 - 17:30

HERRENBERG (red). Ursprünglich rund 900 Gutachterausschüsse waren bisher in Baden-Württemberg für die Ermittlung von Grundstücks- und Bodenrichtwerten zuständig. Auf Empfehlung der Landesregierung werden seit 2017 einzelne der vielen kleinen Ausschüsse zusammengelegt. Vor diesem Hintergrund hat sich der Gutachterausschuss der Stadt Herrenberg mit den Ausschüssen der Gemeinden Bondorf, Deckenpfronn, Gärtringen, Gäufelden, Jettingen, Mötzingen und Nufringen zum Gemeinsamen Gutachterausschuss Oberes Gäu, kurz GuA Gäu, zusammengeschlossen. Dieser hat mit Monatsbeginn seine Arbeit aufgenommen.

Zuvor hatte das Regierungspräsidium Stuttgart als zuständige Rechtsaufsichtsbehörde den Zusammenschluss genehmigt. Als unabhängiges Sachverständigengremium ist der Gutachterausschuss für die Ermittlung von Grundstücks- und Bodenrichtwerten in Herrenberg und den anderen beteiligten Gemeinden zuständig. Die Geschäftsstelle des Gutachterausschusses Oberes Gäu unter der Leitung von Tobias Eckel ist bei der Stadt Herrenberg angesiedelt; das Einzugsgebiet umfasst rund 80 000 Einwohner. "Mit rund 1300 Kauffällen im Jahr kann der Gutachterausschuss Oberes Gäu zu einer qualifizierten Marktbewertung kommen und rechtssichere Bodenrichtwerte ableiten", beschreibt Tobias Eckel einen der Vorteile des interkommunalen Gremiums. Bisher standen oft nicht genügend Kauffälle zur Verfügung, um die gesetzlich geforderten Daten qualifiziert ableiten zu können.

Zu den gesetzlichen Aufgaben des Gutachterausschusses Oberes Gäu, die die Geschäftsstelle für alle beteiligten Gemeinden übernimmt, gehört die Führung und Auswertung einer Kaufpreissammlung. Sie ist unter anderem Grundlage für das Erstellen von Verkehrswertgutachten für unbebaute und bebaute Grundstücke. Ebenso ist die Geschäftsstelle für die Ermittlung von Bodenrichtwerten, also den Werten für einen Quadratmeter unbebauten Bodens, und die Ermittlung von sonstigen zur Wertermittlung erforderlichen Daten zuständig. Die Daten verwenden zum Beispiel Banken bei der Vergabe von Darlehen, das Finanzamt als Besteuerungsgrundlage oder Sachverständige bei der Erstattung von Verkehrswertgutachten. Die Bodenrichtwerte und sonstige Daten müssen alle zwei Jahre veröffentlicht werden; außerdem wird die Geschäftsstelle Grundstücksmarktberichte publizieren.

Auch bei der bevorstehenden Grundsteuerreform werden die Bodenrichtwerte wahrscheinlich eine zentrale Rolle spielen: "Für die Bestimmung der Grundsteuer müssen die Bodenrichtwerte flächendeckend ermittelt werden", erläutert Tobias Eckel. Zudem muss die Geschäftsstelle quartalsweise die Kaufpreise für Ein- und Zweifamilienhäuser sowie Eigentumswohnungen an das Statistische Bundesamt in Wiesbaden sowie an Eurostat in Brüssel übermitteln. Dem GuA Gäu gehören 28 ehrenamtliche Gutachterinnen und Gutachter an. Sie sind auf die Dauer von vier Jahren - bis 31. April 2024 - bestellt.

Die Geschäftsstelle ist beim Amt für Stadtentwicklung in Herrenberg angesiedelt. Das Büro befindet sich in der Marienstraße 21. Wer Fragen rund um die Ermittlung von Grundstücks- und Bodenrichtwerten hat, kann sich an die Geschäftsstelle wenden telefonisch unter (0 70 32) 92 42 86 oder per E-Mail an gutachterausschuss@herrenberg.de.
Verwandte Artikel