Herrenberg: Der Fasnetsdienstag als Großkampftag

Zusammentreffen zweier Großereignisse: Herrenberg bittet zum Narrenumzug und zum Pferdemarkt

Artikel vom 18. Februar 2020 - 17:48

HERRENBERG (red). Der Fasnetsdienstag, 25. Februar, ist Großkampftag in Herrenberg. Dann findet nicht nur der große Faschingsumzug durch die Altstadt statt, sondern auch, zum 321. Mal bereits, der Pferdemarkt. Die Stadt richtet Umleitungen und kostenlose Shuttlebusse aus den Stadtteilen ein und bittet um strikte Beachtung aller Verbots- und Hinweisschilder.

Die 1. Narrenzunft Herrenberg veranstaltet am Fasnetsdienstag ihren Umzug durch die Innenstadt. Beginn ist um 14 Uhr. Erwartet werden mehr als 85 Gruppen und bis zu 3000 Hästräger. Der Krämermarkt findet in der unteren Bronngasse, im Graben (Ost und West) und in der Schulstraße statt.

Für die Aufstellung der zahlreichen Narrengruppen werden die Wilhelmstraße bis zur Einmündung Burgsteige und zusätzlich auch der Wengertweg benötigt. Nach dem Start um 14 Uhr führt die Umzugsstrecke direkt über die Tübinger Straße zum Marktplatz, dann weiter über die Stuttgarter Straße zur Benzstraße (Kronenbuckel). Dort wird sich der Umzug auflösen und die Hästräger werden auf der Straße weiterfeiern. Auf dem Marktplatz findet die große Abschlussparty mit Gnomverbrennung statt.

Zusätzlich wird im Kreuzungsbereich von Stuttgarter Straße und Benzstraße ein Verkaufsstand aufgestellt, sodass die Benzstraße dort bis zur B 14 aus Sicherheitsgründen für den Verkehr komplett gesperrt werden muss.

Zur Deckung der Kosten - vor allem für den hohen Reinigungsaufwand - wird die Narrenzunft Herrenberg ein Eintrittsgeld von 2,50 Euro von den Zuschauern erheben. Die Zuschauer werden aus Rücksicht gegenüber den Anwohnern um Zurückhaltung beim Streuen von Konfetti gebeten.

Aufgrund der geänderten Umzugsstrecke wird die Seestraße selbst (B 14) nicht gesperrt, sodass der Verkehr in und aus Richtung Nufringen nicht umgeleitet werden muss. Umleitungen für die Wohngebiete Lämmleshalde und Am Joachimsberg werden ausgeschildert.

Parkplätze weichen Pferdemarkt, Shuttlebusse aus den Stadtteilen

Auf der Festwiese müssen am Vormittag die Parkplätze während des Pferdemarkts voll gesperrt werden. Dasselbe gilt für die Parkplätze vor der Viehversteigerungshalle. Der Jahnweg (bis zur Benzstraße) ist ständig freizuhalten, da dies die einzige Feuerwehr zu- und -ausfahrt ist. Parkplätze werden an der früheren Kreisstraße Richtung Affstätt und auf dem Stadthallengelände ausgewiesen. Zusätzliche Parkplätze gibt es bei den Schulgeländen Markweg sowie Längenholz und beim Kreiskrankenhaus.

Zwei zusätzliche Busse bringen Bürger am Dienstag zwischen 12 und 20 Uhr zum Faschingsumzug in die Innenstadt und wieder zurück. Der Shuttlebus fährt ergänzend zu den regulären Buslinien und kostet nichts. Der genaue Fahrplan ist unter http://www.herrenberg.de/fasnet zu finden.

Um einen reibungslosen Einsatz von Rettungskräften zu gewährleisten, gilt entlang der Umzugsstrecke ein Verbot für den Betrieb von Lautsprecheranlagen bis 18.30 Uhr. Die Stadtverwaltung bittet dringend, Sperr-, Halte- und Parkverbotsschilder zu beachten. Widerrechtlich abgestellte Fahrzeuge werden konsequent abgeschleppt.

Die städtischen Ämter in der Altstadt und die Stadtwerke haben am Fasnetsdienstag ab 12 Uhr geschlossen.

Verwandte Artikel