Von Sommerflaute auf Herrenberger Baustellen keine Spur

Städtische Bauarbeiten für Herrenberger Schulen und Kitas laufen jetzt auf Hochtouren

  • img
    In Herrenberg-Haslach wächst der Neubau für die Grundschule sichtlich in die Höhe Fotos: red

Artikel vom 31. August 2019 - 03:00

HERRENBERG (red). Wer will fleißige Handwerker seh'n - der muss sich in den Sommerferien auf den Baustellen der Stadt umschauen. In einigen Schulen laufen die Bauarbeiten auf Hochtouren, während die Schulkinder ihre wohlverdienten Ferien genießen. Die Stadt investiert hier Millionenbeträge. In Haslach wächst der Neubau für die Grundschule sichtlich in die Höhe. Nachdem die Erdarbeiten abgeschlossen sind und bei den Installationsleitungen im Erdreich nur noch die Telekommunikationsleitungen fehlen, laufen jetzt die Rohbauarbeiten. Das Erdgeschoss ist betoniert, aktuell ist das erste Obergeschoss an der Reihe. Anschließend geht es an die Betonierung der geneigten Dachflächen. Parallel dazu laufen die Planungsarbeiten für den Innenausbau und die Außenanlagen. Ein nächstes Highlight auf dieser Baustelle wird das Richtfest, das voraussichtlich im Oktober stattfinden kann. Zum Schuljahr 2020/2021 bereits sollen die Grundschüler ihr neues Domizil beziehen können. Rund 7,4 Millionen Euro sind für die neue Grundschule eingeplant.

Modernisiert wird parallel die Vogt-Heß-Gemeinschaftsschule. Schon nach der Rückkehr aus den Sommerferien finden Schüler und Lehrer veränderte Bedingungen vor. Die Stadt saniert das Lehrerzimmer und die Besprechungsräume, installiert im Treppenhaus Brandschutz und Akustikdecken und erneuert die Installationen. Die Ausräum- und Abbrucharbeiten sind abgeschlossen. Aktuell geben sich hier Trockenbauer, Maler, Elektrofachleute, Schreiner und Schlosser die Klinke in die Hand. Als nächstes stehen die Bodenbelagsarbeiten auf dem Zeitplan, damit pünktlich im September alles fertig ist. Rund 460 000 Euro werden eingesetzt.

Fachleute und Beamte tüfteln am "Masterplan Schule"

An vielen Herrenberger Schulen gibt es Sanierungs- oder Veränderungsbedarf - so wird in diesem Sommer und Herbst zum Beispiel an der Jerg-Ratgeb-Realschule eine außenliegende Fluchttreppe für rund 275 000 Euro angebaut. Um die Herrenberger Schullandschaft für kommende Herausforderungen zu rüsten, erarbeiten Fachleute der Verwaltung und der Schulen gerade einen sogenannten "Masterplan Schulen", dessen Entwurf zum Jahresende erstmals im Gemeinderat behandelt wird und danach durch weitere Gremien läuft. Der Masterplan ist eine Strategie für die zukunftsfähige Entwicklung aller 15 Schulgebäude der Stadt und soll aufzeigen, wie die Gebäude angesichts der pädagogischen Entwicklung und des Sanierungsbedarfs mit den vorhandenen Finanzmitteln verändert werden.

Großbaustelle Gemeindehalle Kuppingen

Nicht nur die Schulen sind im Sommer ein Hotspot der Bauaktivität. In der Gemeindehalle Kuppingen läuft die Erweiterung und Sanierung bereits seit März. Die besondere Herausforderung bei dieser Baustelle ist typisch für die Sanierung von bestehenden Gebäuden: "Man erlebt immer wieder Überraschungen, es tauchen Mängel auf, die vorher nicht bekannt waren und mit erledigt werden müssen", erzählt Claudia Janoch vom Gebäudemanagement, die das Projekt betreut.

Die Baustelle erfährt aktuell die Rohinstallation der Technikgewerke - am zug sind also die Fachleute für Elektro, Sanitär, Heizung und Lüftung. Letzte Woche haben die Putz- und Trockenbauarbeiten begonnen. Im September werden die Fenster eingebaut und Richtung Herbst folgt dann der Innenausbau. Die Fassade soll im Oktober fertig sein, damit der Garten- und Landschaftsbau bei den Außenanlagen beginnen kann. Für die Erweiterung und Sanierung sind nach Kostenberechnung 2,8 Millionen Euro veranschlagt, bis zum kommenden Frühjahr müssen sich die Kuppinger allerdings noch gedulden, bevor sie ihre Halle wieder für geselliges Beisammensein nutzen können.

Und für die Jüngsten baut die Stadt neue Kita-Plätze, zum Beispiel an der Aischbachstraße beim ehemaligen Freibad, wo demnächst eine fünfgruppige Kita für fast 5 Millionen Euro entsteht. In Kuppingen ist Platz für Kita-Kinder in der ehemaligen Nachbarschaftshauptschule entstanden; die Einweihungsfeier ist voraussichtlich Ende Oktober. Auf dem Seeländer-Areal entsteht derzeit ebenfalls ein Gebäude, das Kita-Plätze beherbergen wird.

Verwandte Artikel