Vier weitere Kunstwerke ergänzen den Jerg Ratgeb Skulpturenpfad in Herrenberg

Künstlerische Route vom Bahnhof bis zum Spitalstäffele

  • img
    Peter Römperts "Richtblock" thematisiert die Todesstrafe Foto: red

Artikel vom 21. August 2019 - 10:00

HERRENBERG (red). Vier weitere Kunstwerke ergänzen seit kurzem den Jerg Ratgeb Skulpturenpfad. Dieser vereint 25 bildhauerische Arbeiten auf einer Route, die vom Bahnhof durch die Altstadt über den Schlossberg bis zum Spitalstäffele führt.

Mit aufgenommen ist das seit 1999 in der Stadt befindliche Kunstwerk "Pendelschlag 2000" von Peter Lenk und Hellmut Erath an der Seestraße. Es thematisiert die Vierteilung Ratgebs sowie die Zeit des Bauernkriegs. Eine Verbindung zwischen dem "Kopfkeil I" Ehraths und der Arbeit Erich Hausers schafft die Lichtinstallation "Vertex 576" von Katharina Heubner, Martina Kändler und Susan Helen Miller, die aus 576 Bildpunkten besteht. Die Lichtpunkte sind in den Boden eingelassen und leuchten nachts. Die Arbeit entstand 2016 im Rahmen des Projekts "Aufstiege" der Kulturregion Stuttgart und ist jetzt Teil des Pfads.

Zudem ist eine Leihgabe von Peter Römpert dazu gekommen. Der "Richtblock", ein Kubus aus Eisen, thematisiert die Todesstrafe und steht oberhalb des Dekanats. Den neuen Abschluss bildet das Kunstwerk von Erich Hauser mit dem Titel "7/92". Die Leihgabe der Erich-Hauser-Stiftung ist an der Stadtgrabenstaffel aufgestellt.

Anlässlich der Erweiterung des Skulpturenpfads wurden die QR-Codes aktualisiert. Deshalb wurden die Infotafeln durch neue ersetzt. Über die QR-Codes bekommen Interessierte auf ihre Smartphones Informationen zu den einzelnen Kunstwerken.

 

  Der Jerg Ratgeb Skulpturenpfad ist eine einzigartige Freiluft-Ausstellung von hochkarätigen Werken bekannter zeitgenössischer Künstler. Hinter dem Projekt steht eine Bürgergruppe, die sich zum Ziel gesetzt hat, das Gedächtnis des Malers und Bauernkriegskanzlers Jerg Ratgeb zu pflegen. Bei rund 50 Führungen im Jahr können Interessierte mehr über den Pfad erfahren. Weitere Informationen gibt es unter http://www.skulpturenpfad-herrenberg.de im Netz.
Verwandte Artikel