Herrenberger Geschäfte zeigen bis Ende Mai Fotos aus 20 Nationen zum Grundbedürfnis Essen

Mit dem Wocheneinkauf einmal um die Welt

  • img

Artikel vom 13. Mai 2019 - 17:18

HERRENBERG (red). In einem Teil der Welt herrschen Hunger und Unterernährung, in wohlhabenderen Ländern dagegen sind Überfluss und Krankheiten durch falsche Ernährung an der Tagesordnung. In Bezug auf unser Grundbedürfnis nach Nahrungsmitteln könnte die Welt kaum unterschiedlicher aussehen. Die Fotoausstellung "Was is(s)t die Welt?" präsentiert auf 20 Fotografien, wie sich die Menschen in verschiedenen Ländern ernähren.

Anders als ursprünglich geplant, gastiert die Wanderausstellung, die das Stadtmarketing für Herrenberg an Land gezogen hat, nicht in einer Galerie - das Projekt geht neue Wege und präsentiert sich noch bis zum 31. Mai in verschiedenen Geschäften und Dienstleistungsbetrieben. Ein Einkaufsbummel durch die Herrenberger Altstadt kann also bequem mit einem Besuch in den 13 teilnehmenden Fachgeschäften verknüpft werden. In der Bronngasse finden sich Stationen in der Kreissparkasse, dem Schuhhaus Breitner und bei Foto Greiss. Weitere Werke werden bei GabAni in der Stuttgarter Straße, im Rathaus, bei JaVento am Marktplatz und in der Volksbank in der Hindenburgstraße ausgestellt. In der Tübinger Straße sind die Fotografien zun sehen im Reformhaus Greiss, bei Renschler, der Bäckerei Schüfer und bei Keimling Naturkost. Außerdem sind Teile der Ausstellung bei Foto-Markt Zahlen und in der Fromagerie in der Schulstraße zu sehen.

Fotograf Peter Menzel hat über mehrere Jahre hinweg Familien aus verschiedensten Ländern der Welt mit ihrem Wocheneinkauf fotografiert: Von der Familie in Grönland, deren Vater das Fleisch noch selbst erlegt, bis zur Familie in einem Flüchtlingslager im Tschad, die ganz ohne Fleisch auskommen muss. Ergänzt werden die Fotografien durch kurze Texte und statistische Daten über die Ernährungssituation und -gewohnheiten der jeweiligen Familie und des Landes.

Peter Menzel wurde am 7. Februar 1948 in Hartford, Conneticut, geboren und arbeitet freiberuflich als Fotojournalist. Mit seinen Werken gewann er bereits Auszeichnungen wie den Book-of-the-Year- und den Picture-of-the-Year-Award. Die aktuelle Wanderausstellung entstand aus dem Projekt "Hungry Planet", das er in Zusammenarbeit mit seiner Lebensgefährtin Faith d'Aluisio ins Leben rief. Konzipiert wurde die Ausstellung von der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit und dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Verwandte Artikel