20-Jährigen in Herrenberg fast zu Tode geprügelt

Vor dem Stuttgarter Landgericht ist ein junger Mann aus Gäufelden wegen versuchten heimtückischen Mordes angeklagt

  • img
    Vergangenen Herbst soll ein 20-Jähriger aus Gäufelden in der Herrenberger Innenstadt einen Gleichartrigen gewürgt, geprügelt, getreten und ausgeraubt haben. Nun sitzt er er wegen versuchten heimtückischen Mordes auf der Anklagebank des Stuttgarter Landgerichts. Foto: Archiv Symbolbild: Archiv

Vor dem Stuttgarter Landgericht hat der Prozess gegen einen 20-Jährigen aus Gäufelden begonnen, der im Herbst 2018 in der Nähe des Reinhold-Schick-Platzes in Herrenberg einen Gleichaltrigen durch Schläge und Tritte schwer verletzt und danach beraubt haben soll. Angeklagt ist er wegen versuchten heimtückischen Mordes.

Artikel vom 28. Februar 2019 - 16:18

Von Bernd S. Winckler

HERRENBERG. Der Streit zwischen dem Angeklagten und seinem gleichaltrigen Opfer soll sich laut den Ermittlungen der Polizei am späten Abend des 1. September 2018 zunächst in einer Bar in der Badgasse in Herrenberg entfacht haben. Dass sich daraus dann ein versuchtes Tötungsdelikt entwickelte, sei ungewöhnlich. Laut Anklage sollen nämlich die beiden Kontrahenten ihren Streit zunächst außerhalb der Gaststätte zu bereinigen versucht haben. Gemeinsam seien sie in Richtung Stadthalle gegangen, wobei allerdings jetzt der Angeklagte das Opfer mit Gewaltdrohung gezwungen habe, sich seiner Kleider bis auf die Unterwäsche zu entledigen.

Dann soll der 20-Jährige das Opfer genötigt haben, an der Kreissparkassenfiliale Bargeld abzuheben. Als das Opfer sich dagegen wehrte und zu flüchten versuchte, habe der Angeklagte ihn aufgehalten und längere Zeit am Hals gewürgt, ihn zu Boden geworfen und dessen Kopf auf den Beton geschlagen. Danach seien noch Fußtritte an den Kopf und das Genick erfolgt. Nachdem das Opfer bewusstlos liegen blieb, soll der Angeklagte ihm eine Uhr, das Handy und die Geldbörse geraubt haben. Bei der brutalen Misshandlung habe er laut Anklage den möglichen Tod seines Opfers billigend in Kauf genommen.

Der Schwerverletzte, der sich später zu Fuß in der Schwarzwaldstraße bewegte, wurde kurz danach von einem Autofahrer entdeckt und von ihm nach Hause gebracht. Erst seine Mutter stellte fest, dass die Verletzungen recht schwer waren und veranlasste den Transport ins Krankenhaus. Der Angeklagte selbst wurde zwei Tage danach ermittelt und festgenommen. Seitdem sitzt er in Untersuchungshaft.

Vor der 3. Großen Jugendstrafkammer am Stuttgarter Landgericht gibt der 20-Jährige zu Protokoll, dass er sich am Abend vor dieser Septembernacht in Herrenberg mit Freunden getroffen habe. Man habe in einem Kaufhaus hochprozentigen Alkohol eingekauft und dann in einem Parkhaus getrunken. So an die zwei der Flaschen will der Angeklagte konsumiert haben. Er erinnert sich, dass man danach in eine Bar in die Badstraße ging. Dort sei er dann von einem der Anwesenden beleidigt worden. Warum? Daran erinnert er sich nicht mehr. Dann sei man zusammen wieder auf die Straße gegangen. Laut der Anklage soll es gegen später zu der schrecklichen Tat gekommen sein.

In dem Verfahren vor der Stuttgarter Jugendstrafkammer wird es in erster Linie darum gehen, wie hoch jeweils die Alkoholisierung des Opfers und des Beschuldigten war. Der 20-Jährige gibt an, er habe seit seinem 14. Lebensjahr immer am Wochenende reichlich viel Alkohol und Rauschgift zu sich genommen: Von 19 Uhr freitags und samstags - dann die Nacht durch bis 6 Uhr früh. Danach habe er jeweils bis zum kommenden Nachmittag 16 Uhr geschlafen, um sich dann wieder mit Freunden am Herrenberger Bahnhof zu treffen, um weiter zu trinken. Montags habe er sich dann jeweils krank gemeldet.

Das Gericht hat sechs Verhandlungstage angesetzt und speziell zur Alkohol- und Drogenfrage einen Sachverständigen geladen. Ob er sich vorstellen könne, in eine Entzugsklinik eingewiesen zu werden, fragte der vorsitzende Richter den 20-Jährigen. Der jedoch konnte mit dieser Frage nichts anfangen und schüttelte den Kopf. Am 20. März wird die Verhandlung fortgesetzt.

Verwandte Artikel