Digitalisierung ist weiter auf dem Vormarsch

Die Volksbank Herrenberg-Nagold-Rottenburg verzeichnet ein gutes Geschäftsjahr 2018 - Rekordwachstum bei Kundenkrediten

Artikel vom 19. Februar 2019 - 18:30

HERRENBERG (red). Für das Jahr 2018 kann die Volksbank (Voba) Herrenberg-Nagold-Rottenburg laut einer Pressemitteilung erneut eine solide Geschäftsentwicklung vorweisen und erwartet auch für das laufende Jahr weiteres Wachstum in wichtigen Geschäftsfeldern. Ein strategischer Schwerpunkt wird neben der Digitalisierung auf dem Thema Nachhaltigkeit liegen.

Viele Entwicklungen bei der Voba Herrenberg-Nagold-Rottenburg stehen im Zeichen der Digitalisierung. Insgesamt wurden rund 100 Prozesse digitalisiert und zwar sowohl bei internen Abläufen als auch im Hinblick auf Weiterentwicklungen zum Nutzen der Kunden. Rund 60 Prozent der Voba-Kunden führen schon heute ihre Bankgeschäfte über das Online-Banking oder die VR-Banking App. Das digitale Angebot will die Bank daher stetig weiter ausbauen.

Im vergangenen Geschäftsjahr konnte die Voba Herrenberg-Nagold-Rottenburg sowohl bei den Privat- als auch bei den Firmenkrediten ein beachtliches Wachstum erreichen. Im Jahresvergleich stiegen die Kundenkredite insgesamt um netto 123 Millionen Euro auf rund 1,8 Milliarden Euro. Hinter diesem Wachstum stehen insgesamt rund 400 Millionen neu zugesagte Kredite - so viel wie nie zuvor.

Vor allem die Firmenkredite verzeichneten ein beachtliches Wachstum, sie nahmen um netto 40 Millionen auf 615 Millionen Euro zu. Mit rund 190 Millionen Euro neu zugesagten Firmenkrediten kann die Bank ihr bisher höchstes Wachstum seit Bestehen der Bank ausweisen. Das Rekordergebnis des Vorjahres (172 Millionen Euro) wurde um nochmals 18 Millionen übertroffen. Die privaten Baufinanzierungen wuchsen erneut kräftig um netto 87 Millionen Euro auf 1,2 Milliarden Euro - für rund 1200 Kunden wurde der Traum von Wohneigentum realisiert. Mit erstmals über 200 Millionen Euro Kreditzusagen wurde das Rekordergebnis des Vorjahres übertroffen.

Kundeneinlagen weiter gestiegen

Die betreuten Kundengelder stiegen im vergangenen Geschäftsjahr um rund 97 Millionen. Obwohl traditionelle Bankanlagen angesichts des Zinstiefs aktuell nicht lukrativ sind, nahmen die Kundeneinlagen um fast 8 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro zu. Das Anlagevolumen auf Kundendepots ging aufgrund von Kursrückgängen an den Aktien- und Rentenmärkten um rund 26 Millionen Euro zurück.

In wichtigen Geschäftsfeldern kann die Voba Herrenberg-Nagold-Rottenburg ein solides Wachstum verzeichnen. Neben Wertpapieren wurden zur Vermögensanlage auch Versicherungslösungen nachgefragt. Die Tochtergesellschaft Fischer Versicherungsmakler kann für 2018 wieder eine gute Entwicklung verzeichnen. Insgesamt wurden 41 Millionen Euro an Personenversicherungen vermittelt, dies entspricht einer rund achtprozentigen Steigerung gegenüber 2017.

Die Gäu Neckar Immobilien erreichte im vergangenen Geschäftsjahr mit 143 vermittelten Immobilien und einem Volumen von mehr als 44 Millionen Euro ein Rekordergebnis. Dieser Erfolg ist vor allem auf eine Fokussierung auf das Neubaugeschäft zurückzuführen.

Auch die Gäu Neckar Hausverwaltung blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Inzwischen wurden insgesamt vier Hausverwaltungen von der Tochtergesellschaft übernommen. Im vergangenen Jahr wurde der über 3000 Einheiten umfassende Verwaltungsbestand komplett digitalisiert und ein Kundenportal für die Eigentümer eingeführt.

Über die Volksbank Immobilien Anlage GmbH investiert die Bank einen Teil ihres Eigenkapitals selbst in Immobilien, auch um neuen Mietwohnraum in der Region zu schaffen. Zwischenzeitlich konnten sechs Objekte erworben und damit mehr als die Hälfte der geplanten Investitionssumme von 50 Millionen Euro platziert werden.

Beim Bausparen wurde 2018 mit einem Abschlussvolumen von 107 Millionen Euro und rund 16 Prozent Steigerung ein sehr gutes Ergebnis erreicht. Bei easyCredit wurden im vergangenen Jahr neue Anschaffungskredite in Höhe von rund 7,4 Millionen Euro ausgegeben.

Bilanzgewinn: 3 Millionen Euro

Im Jahresvergleich zum 31. Dezember stieg die Bilanzsumme der Voba Herrenberg-Nagold-Rottenburg um 123 Millionen Euro auf rund 2,3 Milliarden Euro. Das Jahresergebnis ermöglicht es der Bank, 5,5 Millionen Euro den Rücklagen zuzuführen. Für 2018 weist die Voba Herrenberg-Nagold-Rottenburg einen stabilen Bilanzgewinn von rund 3 Millionen Euro aus.

Vorstand und Aufsichtsrat werden der Vertreterversammlung eine attraktive Dividende von 3 Prozent auf die Geschäftsguthaben vorschlagen. Rund 1 Million Euro sollen an die nun 55 831 Mitglieder ausgeschüttet werden.

Mit ihrer Dividende können die Mitglieder im Sinne der genossenschaftlichen Idee Gutes tun: Unter dem Motto "Mitgliedschaft mit Herz" können sie ihre jährliche Dividende auch an die Voba Herrenberg-Nagold-Rottenburg-Stiftung spenden, die dann Menschen in der Region zugutekommt.

Stand 31. Dezember 2018 beschäftigte die Vereinigte Voba Herrenberg-Nagold-Rottenburg einschließlich ihrer Tochtergesellschaften 437 Mitarbeiter (Vorjahr: 442), darunter 19 Auszubildende.

Die wichtigsten Zahlen zum 31. Dezember 2018 im Überblick
Bilanzsumme: 2,34 Milliarden Euro
Betreute Kundengelder: 2,807 Milliarden Euro
Kundeneinlagen: 1,737 Milliarden Euro
Außerbilanzielle Kundeneinlagen: 1,07 Milliarden Euro
Kundenkredite gesamt: 1,815 Milliarden Euro
Private Kredite: 1,179 Milliarden Euro
Firmenkredite: 615 Millionen Euro
Geschäftsguthaben: 34 Millionen Euro
Mitglieder: 55 831
Verwandte Artikel