Großreinemachen und Diskussion

Hausgemeinschaftstreffen und Aktionstag im Klosterhof

Artikel vom 06. November 2018 - 17:00

HERRENBERG (red). Wieder kräftig mit angepackt und allerlei im offenen Bürgerhaus Klosterhof verbessert haben beim Aktionstag und Hausgemeinschaftstreffen engagierte Bürger. Der Tag stand unter dem Motto "Wir engagieren uns für das offene Bürgerhaus". Rund 30 Engagierte aus den Gruppen fanden sich im Medienraum und Café ein. "Es ist toll, dass sich inzwischen so viele Engagierte an den Aktionstagen beteiligen", sagte Manuela Epting, zuständig für den Klosterhof im Team "Beteiligung und Engagement" - kurz Team BE. "Wir haben aber immer Platz für neue Gesichter."

Gemeinsam reinigten die Anwesenden den Hof und die Küche innen und außen, bestempelten die Biertischgarnituren mit dem Klosterhof-Logo und legten Raumpläne für die Homepage fest. Ein Schwerpunkt des Hausgemeinschaftstreffens lag auf der Vernetzung, die das Team BE mit neuen Reihen vorantreibt: So zum Beispiel im September mit "Treffpunkt Klosterhof" und "Kunst im Klosterhof" mit den fingerfertigen Schlossbergquilterinnen, dem sangesstarken Liederkranz und der Ausstellungseröffnung "#4 Erinnerungen - Lakuna 2016". "Die beiden Reihen finden künftig vier Mal im Jahr statt - die nächsten Male am 17. Januar und am 11. April", so Manuela Epting. Der beliebte Cajon-Workshop des Klosterhofs geht ebenfalls in eine weitere Runde. Aktuell stehen noch Termine am 13. November und 4. Dezember im Kalender. Auch ein Neuzugang im Team BE wurde vorgestellt: Ines Böttcher, die nun als Referentin für Quartiersentwicklung und Inklusion das Team bereichert.

Debatte über den Islam

Lebhaft diskutiert wurde über eine geplante Dialogreihe zum Thema Islam in Herrenberg, die vom Jugendhaus und Lampedusa Calling koordiniert wird. Die Hausgemeinschaft begrüßt die Reihe, gerade aufgrund der bundesweit aufgeheizten Debatte. Die Reihe beginnt mit einem Workshop in erster Linie für die Hausgemeinschaft und den Gemeinderat zum Thema "Wie wollen wir Integration im Klosterhof leben?" am 15. November um 18 Uhr. Bei einer offenen Denkwerkstatt mit dem bewusst provokanten Titel "Religionen und Demokratie - vertragen die sich?" am 13. Dezember ist die breite Herrenberger Öffentlichkeit eingeladen.

Zudem gab das Lenkungsteam den Teilnehmern Einblick in ihr Budget: Dieses setzt sich aus Geldern des städtischen Haushalts und den Mitteln für "Demokratie leben!" zusammen. Mit einem Großteil der städtischen Mittel möchte das Team BE im Klosterhof ein Leitsystem schaffen, um ihn von außen klar erkennbar zu machen und Besuchern im Haus eine einfachere Orientierung zu ermöglichen. Das Team präsentierte auch Optimierungsvorschläge für das Bürgerhaus, die die Studentin Sara Hartmann in ihrer Bachelorarbeit erarbeitet hat.

Verwandte Artikel