Anzeige

Anstoßen auf den neuen Aussichtsturm

Landrat Roland Bernhard wanderte mit Stufenspendern zum Schönbuchturm auf dem Herrenberger Stellberg

  • img
    Musikalischer Anmarsch der Stufenspender zum Schönbuchturm Foto: red

Artikel vom 23. Oktober 2018 - 14:18

HERRENBERG (red). "Sie alle haben einen großen Teil dazu beigetragen, dass mit dem Schönbuchturm ein großartiger neuer Besuchermagnet im Landkreis Böblingen entstehen konnte", so die Botschaft von Landrat Roland Bernhard. Am Samstag wanderte der Landkreischef bei herrlichem Oktoberwetter mit rund 150 Stufenspendern vom Mönchberger Sattel zum Schönbuchturm, wo man gemeinsam auf den Aussichtsturm anstieß. "Es ist mir eine Herzensangelegenheit, Ihnen allen ein dickes Dankeschön für diese tolle Unterstützung auszudrücken", so der Landrat.

Von den 174 Stufen hinauf und genauso vielen hinunter, insgesamt also 348 Stufen, sind nur noch rund 60 Stufen zu haben - ein deutliches Zeichen dafür, wie gut die Idee in der Öffentlichkeit angekommen ist. Viele Firmen und Verbände, aber noch mehr Privatpersonen, haben eine oder mehrere Stufen erworben und damit ein Zeichen ihrer Begeisterung für den Schönbuchturm gesetzt. "Die Beweggründe sind verschieden, aber jede einzelne Stufe ist ihrem Spender wichtig, und wir bemühen uns, alle Wünsche rund um die Gestaltung der Schilder zu erfüllen", betonte Roland Bernhard.

Das Interesse am Schönbuchturm ist riesig und übertrifft alle Erwartungen. Grob kalkuliert rechne man, dass bis heute rund 120 000 Besucher am Turm waren. "Dieses neue Highlight will natürlich auch gepflegt und unterhalten werden", so Roland Bernhard. Und warb gleichzeitig für eine Mitgliedschaft im Förderverein Aussichtsturm im Naturpark Schönbuch e.V., der eben dies zum Vereinszweck hat. Wer sich dafür interessiert, findet entsprechende Informationen beziehungsweise direkte Unterlagen zum Beitritt auf der Homepage http://www.schönbuchturm.de. Ebenfalls dort wird der fündig, der noch die Gelegenheit nutzen möchte, eine der letzten Stufen zu ergattern. Für 1000 Euro kann man sich ein persönliches Schild auf die Stufe gestalten lassen.

Am vergangenen Samstag gab es rund um den Turm und auf den drei Plattformen nur strahlende Gesichter. Unterwegs begleitete der Aidlinger Heinz Bäder an seiner Quetsche die Wanderer; am Schönbuchturm unterhielten die Skiffle Ramblers aus Aidlingen die Gäste. Manch einer hat die eigene Stufe schon oft besucht, für andere war es das erste Mal, um das persönliche Schild in Augenschein zu nehmen. "Es ist schön, zu erfahren, wie groß das Interesse und die Begeisterung am und über den Schönbuchturm ist", freute sich der Landrat.

Verwandte Artikel