Anzeige

Herrenberger Freibad: In vier Wochen fit zum Badestart

Stadtwerke Herrenberg bereiten Freibad für den Sommer vor: Saisonkräfte dringend gesucht

  • img
    Im Mai soll die neue Badesaison starten: Die Stadtwerke freuen sich auf viele Besucher Foto: red

Artikel vom 02. April 2018 - 15:30

HERRENBERG (red). Während die Außentemperaturen langsam steigen und die Tage länger werden, nehmen die Stadtwerke bereits Kurs auf den Badesommer im Naturfreibad. Der soll je nach Wetter etwa Mitte Mai beginnen. Die Vorbereitungen hierfür laufen auf Hochtouren. Im Fokus stehen Badekomfort und Sicherheit. Die Fachleute arbeiten dafür an der Wassertemperatur, dem Neptunfilter und der Einstiegstreppe.

Nach der erfolgreichen, störungsfreien Saison im vergangenen Jahr freuen sich die Stadtwerke auf die kommende Badesaison mit vielen Gästen: "Wir sind zuversichtlich, dass der Betrieb auch in diesem Jahr sicher und technisch einwandfrei läuft", sagt Florian Müller, Leiter der Stadtwerke. "Zwar gibt es hierfür keine Garantie, doch sprechen alle Fakten dafür." Damit die Wasserwerte und Wassertemperaturen im grünen Bereich bleiben, haben die Stadtwerke seit der Winterpause an einigen Stellen nachgebessert. "Einige Verbesserungen haben unsere Gäste angeregt", berichtet Heinz Röhm, der Betriebsleiter der Bäder bei den Stadtwerken. Hierfür seien sein Team und er sehr dankbar. Schließlich sei es das Ziel, die Zufriedenheit der Badegäste in der kommenden Saison weiter zu steigern. 2017 haben mehr als 93 000 Badegäste im Kombibad geplantscht und ihre Bahnen gezogen.

Die Arbeit an stabilen Wassertemperaturen hat schon im Vorjahr während der Saison begonnen: Im Juni 2017 wurde der Wärmetauscher um rund 72 Kilowatt erweitert, um die Heizungsleistung zu verbessern. "Nach der letzten Saison haben wir nochmal 72 Kilowatt darauf gesetzt", erläutert Heinz Röhm. Damit sei die Heizleistung des Wärmetauschers um insgesamt 50 Prozent verbessert worden. "Ich bin optimistisch, dass wir so die angestrebte Wassertemperatur von 20 Grad Celsius wieder an den meisten Öffnungstagen erreichen können." Die Kosten hierfür betrugen rund 2000 Euro.

Über das Filtermaterial des Neptunfilters wurde eine weitere, etwa acht Zentimeter dicke Kiesschicht gestreut. "So kann das Wasser gleichmäßiger durchfließen", erklärt Heinz Röhm. Außerdem werde so verhindert, dass sich Pfützen bilden. Diese Maßnahme kostet rund 8000 Euro.

Künftig können die Badegäste auch kostenlos auf der Liegewiese mit dem Smartphone surfen: "Aktuell installieren wir ein neues öffentliches WLAN-Netz", berichtet Florian Müller. Die Abteilung Telekommunikation setzt das WLAN-Projekt derzeit um und installiert die dazu nötige Infrastruktur an Leitungen, Anschlüssen und Sendemasten im Freibad.

In den kommenden Wochen stehen weitere Arbeiten an: Die Treppe im Einstiegsbereich bekommt einen neuen, rutschfesten Gummibelag. Der Bocciaplatz wird mit rotem Tennis-Sand versehen und die Fläche unter der Eiche am Neptunfilter wird als Rasenfläche angelegt. Die verbleibenden Mängel sollen bis zum Saisonstart beseitigt werden. Dazu gehören die Verbesserung der Pumpenleistung im Bereich des Nassfilters und die Beseitigung von sogenannten Wassertaschen unter der Beckenfolie.

Wasserqualität fest im Blick: Probeergebnisse auf der Homepage

Auch die Qualität des Badewassers haben die Stadtwerke ständig im Blick: Das Gesundheitsamt und ein zusätzliches Labor untersuchen das Wasser in der kommenden Saison einmal pro Woche. Die Stadtwerke veröffentlichen die Probe-Ergebnisse regelmäßig auf der Internetseite des Naturfreibades unter naturfreibad.herrenberg.de.

Die Wasserqualität war in der vergangenen Saison stabil sehr gut, nachdem der Neptunfilter, das Herzstück der Wasseraufbereitung, ausgetauscht worden war und weitere Maßnahmen erfolgten. Für die sehr gute Wasserqualität in der vergangenen Saison bekommt das Herrenberger Naturfreibad demnächst ein Gütesiegel: Die deutsche Gesellschaft für naturnahe Badegewässer (DGfnB) hat bestätigt, dass das Naturfreibad die Voraussetzungen für die Erteilung des Gütesiegels "Index für die Qualität von Naturfreibädern" (IQN) erfüllt. Das Gütesiegel weist nach, dass die Standards einer guten Betriebsführung im Hinblick auf die Wasserqualität in der Saison 2017 eingehalten wurden.

Für die Sicherheit der Badegäste sorgen nicht nur die Technik und die Überwachung des Wassers, sondern vor allem die Rettungsschwimmer, die am Beckenrand. Für diesen Sommerjob werden noch dringend Aushilfen ab 18 Jahren gesucht, die über ein Rettungsschwimmabzeichen verfügen. Aktuell sind die Stadtwerke Herrenberg außerdem noch auf der Suche nach Kassen-, Service- und Reinigungskräften für die nächste Freibadsaison.

"Wir hoffen, dass wir bis zum Saisonstart alle Stellen besetzen können, und mit dem vollen Angebot starten können", sagt Florian Müller. Alle Stellenangebote sind im Bewerberportal der Stadt Herrenberg zu finden unter https://herrenberg.bewerbung.dvvbw.de/index.

 

  Wer sich schon eine Saisonkarte sichern möchte, kann diese bei den Stadtwerken unter Telefon (0 70 32) 94 81 56 (montags bis freitags 8 bis 12 Uhr), per E-Mail an r.schwarz@herrenberg.de oder online unter http://www.naturfreibad.herrenberg.de bestellen. Auf der Internetseite des Naturfreibads gibt es auch Informationen zu den Eintrittspreisen, Öffnungszeiten (folgen demnächst) und zur aktuellen Wassertemperatur.

 

Verwandte Artikel