Weil im Schönbuch: Festkonzert in der Martinskirche

Musiktreibende Vereine der Gemeinde treten auf

Artikel vom 16. November 2018 - 07:00

WEIL IM SCHÖNBUCH (juw/red). Es ist ein großes Motto, das sie sich gegeben haben, und es wird musikalisch fast alles aufgeboten, was Rang und Namen hat in Weil im Schönbuch. Die Musik treibenden Vereine laden ein zum Festkonzert am Samstag, 17. November, um 18 Uhr in die evangelische Martinskirche. Regie führt die evangelische Kirchengemeinde.

Das Festkonzert ist eine Veranstaltung mit besonderem Anlass: Nach dem Zweiten Weltkrieg haben die Vereine vielen Heimatvertriebenen ein Zuhause zurückgegeben. Allgemein soll mit dem Konzert all denen, die in ein neues Land oder in eine neue Region kommen, ein "Heimat-Gefühl" gegeben werden. So sieht das jedenfalls Ulrike Krusemarck; die Diakonin hat mit ihrem Ehemann, Pfarrer Götz Krusemarck, die Hauptverantwortung übernommen.

Musik verbindet und schafft Heimat, auch für Neubürger. Viele Lieder besingen die ferne und nahe Heimat. Eines der Stücke wird "Auf der schwäb'schen Eisenbahn" sein. "Weil des oifach oser Lied isch", meint Ulrike Krusemarck. Im Gegensatz dazu spielt der Weilemer Musikverein einen Marsch, der eigentlich in Australien verortet ist.

Impulse zum Thema "Heimat und Musik" runden die Veranstaltung ab. Dabei werden Vertreter der einzelnen Vereine über den Abend hinweg interviewt. Zu den Mitwirkenden zählen der Musikverein, der Gesangverein, der Liederkranz Breitenstein, die Harmonikafreunde sowie der Evangelische Kirchenchor, der Katholische Kirchenchor und der Evangelische Posaunenchor. Auch Bezirkskantor Daniel Tepper und Bürgermeister Wolfgang Lahl, der die Schirmherrschaft übernommen hat, sind vor Ort. Die Evangelische Kirchengemeinde ist in Kooperation mit der Evangelischen Erwachsenenbildung im Kirchenbezirk auf die Vereine zugegangen. Aufgrund dieser Kooperation wurden Erwachsenenchöre um Teilnahme gebeten - und alle sagten sofort zu. Nach einem Jahr Planung wird jetzt gemeinsam musiziert.

Verwandte Artikel