1. Mai: Hildrizhauser Maibaum taucht in Rohrau wieder auf

Der Brauch des Maibaum-Klaus ist auch in Corona-Zeiten noch intakt. Zumindest zwischen Hildrizhausen und Rohrau.

  • img
    Da steht er nun: Hausemer Maibaum in Rohrau am 1. Mai 2020. Foto: jps

Artikel vom 01. Mai 2020 - 18:55

HILDRIZHAUSEN/ROHRAU. Den Blues hatte wohl auch die Freiwillige Feuerwehr Hildrizhausen am Morgen des 1. Mai. Die Floriansjünger mussten betrübt feststellen, dass ihr erst am Vorabend in der Ortsmitte errichteter Maibaum wieder verschwunden war.

Wie durch ein Wunder ist er den Schönbuchtrauf hinunter gewandert bis ins benachbarte Rohrau, wo die bunt geschmückte Birke seitdem den Dorfplatz vor dem Rathaus ziert. Chapeau!, werden sich die Hausemer gedacht haben und sind ihrerseits gleich zur Tat geschritten. An ihren Baum, der jetzt eigentlich nicht mehr ihrer ist, hefteten sie einen Zettel, auf dem geschrieben steht: „Der Verlust hat uns sehr schwer getroffen.“

Man habe zwar Ersatz gefunden und deshalb dürften die Rohrauer das Bäumchen gerne bis Ende Mai behalten. Doch bei der Rückgabe nähmen die Hausemer Blauröcke dann doch gerne eine Spende von „zwei Kästen Bier entgegen oder eine originelle Idee für die Jugendfeuerwehr.“ Schön, dass dieser Brauch auch in Corona-Zeiten aufrecht erhalten bleibt – werden sich zumindest die Rohrauer gedacht haben.

 

Verwandte Artikel