Keine Spur vom ALB

Zweites Kronenmonitoring in der 200-Meter-Zone in Altdorf beendet

  • img
    In Altdorf wurden im gesamten Bereich, 200 Meter um den ursprünglichen Käferfundort, keine weiteren Spuren des Asiatischen Laubholzbockkäfers entdeckt Foto: Bischof

Artikel vom 10. Oktober 2018 - 15:18

ALTDORF (red). Am 20. September ist laut einer Pressemitteilung das zweite diesjährige Kronenmonitoring mit professionellen Baumkletterern und dem Einsatz von Spürhunden in der 200-Meter-Zone in Altdorf erfolgreich abgeschlossen worden: Es wurden im gesamten Bereich, 200 Meter um den ursprünglichen Käferfundort, keine weiteren Spuren des Asiatischen Laubholzbockkäfers entdeckt.

Am Dienstag, 16. Oktober, beginnt das zweite Kronenmonitoring durch Baumkletterer samt Spürhundeteams in der 500-Meter-Zone im Jahr 2018 in Hildrizhausen. Dieser Einsatz wird laut Landratsamt sieben bis acht Wochen dauern und genauso wie das erste Kronenmonitoring im Frühjahr ablaufen.

Hierfür wird die Bevölkerung erneut um Mithilfe gebeten. Die Teams werden wie gewohnt von Dienstag bis Donnerstag (außer an Feiertagen) im Einsatz sein. Das Amt für Landwirtschaft und Naturschutz wird wieder mit etwa zwei Tagen Vorlauf durch ein Schreiben im Briefkasten beziehungsweise an der Haustür der Betroffenen ankündigen, wann die Baumkletterer sowie die Spürhundeteams voraussichtlich dort sein werden. Es wird um Verständnis dafür gebeten, dass der Einsatz sich durch Unwägbarkeiten zeitlich etwas nach vorne oder hinten verschieben könnte.

Das Amt für Landwirtschaft und Naturschutz bittet erneut darum, dass den Mitarbeitern an dem angekündigten Tag Zugang zum Garten zu gewährt wird. Wenn das Grundstück ohne Probleme (auch für Hunde) betreten werden kann, braucht nichts weiter veranlasst werden. Andernfalls werden die Betroffenen gebeten, sich mit Nachbarn abzusprechen oder persönlich den Zugang zu ermöglichen.

Es wird während des Monitorings ein Mitarbeiter des Landratsamtes anwesend sein, der für etwaige Fragen zur Verfügung steht. Alle Mitarbeiter und beauftragten Unternehmer können sich mit einer vom Landratsamt ausgestellten Bescheinigung ausweisen. Aufgrund der unterschiedlichen Arbeitsgeschwindigkeiten der Kletterer und der Spürhundeteams lässt es sich nicht vermeiden, dass die Grundstücke zweimal betreten werden müssen.

Weitere Infos und eine Karte der verschiedenen Zonen im Internet unter http://www.lrabb.de/ALB. Fragen werden unter Telefon (0 70 31) 663 23 30 oder per E-Mail an landwirtschaft-naturschutz@lrabb.de beantwortet.
Verwandte Artikel