Sanierungsantrag aus Waldenbuch erfolgreich

Eine Million Euro Fördermittel

Artikel vom 12. April 2019 - 16:18

WALDENBUCH (red). Mit einem Schreiben vom 19. März teilt Landes-Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut der Stadt Waldenbuch mit, dass der Sanierungsantrag "Erweiterter Altstadtkern" mit der Summe von einer Million Euro in das Bundes- beziehungsweise Landessanierungsprogramm aufgenommen ist.

Im Rahmen des Bund-Länder-Programms "Städtebaulicher Denkmalschutz 2019" ist die Modernisierung von Wohngebäuden im Altstadtkern in den kommenden acht Jahren möglich. In Waldenbuch soll durch die Maßnahme und die damit verbundene Aufwertung des öffentlichen Raumes eine Stärkung des Zentrums erfolgen. Profitieren könne davon auch der örtliche Einzelhandel, der durch weitere Maßnahmen gesichert werden soll.

Welcher Teil der bewilligten Mittel in das Projekt der Neugestaltung des östlichen Stadteingangs im Bereich Vordere/ Hintere Seestraße fließen wird, stehe jedoch noch nicht fest, so Hauptamtsleiter Ralph Hintersehr auf Nachfrage der Kreiszeitung. "Da es sich um ein sehr großes Gebiet handelt, muss zuerst das Sanierungsgebiet vom Gemeinderat förmlich festgelegt werden", fügt Hintersehr hinzu. In der Folge könne dies dann auch von der Sanierungsfirma in dieser Form übernommen werden.

Die ersten Pläne zur Erneuerung des rund zehn Hektar großen Sanierungsgebiets wurden Mitte März in einer Bürgerversammlung vorgestellt. Insgesamt sind 5,5 Millionen Euro für das Sanierungsgebiet "Erweiterter Altstadtkern" angesetzt. Hierbei stellte das Projekt Vordere/Hintere Seestraße ein zentrales Vorhaben dar. In dem Gebiet sind 13 Wohneinheiten geplant, die rund 1000 Quadratmeter Wohnfläche bieten sowie drei Gewerbeeinheiten. Die Hintere Seestraße soll diesen Plänen nach zu einem Fuß- und Radweg ausgebaut werden. Wohnräume sind vor allem für die Ober- und Dachgeschosse angedacht, aufgrund der niedrigen Erdgeschosse. Auch 16 Stellplätze sollen in diesem Gebiet entstehen.

Verwandte Artikel