Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Steinenbronn

Neue Gesichter auf Kommandobrücke - Einsätze haben sich verdoppelt

  • img
    Kommandant Stefan Turata (Mitte) mit seinen neuen Stellvertretern Liridon Krasniqi (links) und Patrick Auch Foto: red

Artikel vom 06. März 2019 - 17:00

STEINENBRONN (red). Die Freiwillige Feuerwehr Steinenbronn hat unlängst ihre Jahreshauptversammlung abgehalten. Dabei blickte Kommandant Stefan Turata auf einen ereignisreiches Jahr 2018 zurück: 76 Einsätze, fast doppelt so viele wie die Jahre zuvor, wurden verzeichnet. Hervorzuheben waren die Brandstifterserie mit mehreren Fahrzeugbränden in Steinenbronn, der Waldbrand auf der Hohenwart auf Musberger Gemarkung und die Überlandhilfen zu Scheunen- und Gebäudebränden nach Gebersheim, Holzgerlingen und Gültstein. "Leider mussten wir auch zweimal erfahren, dass trotz raschem Eintreffen am Unfallort die Verunfallten nur noch tot geborgen werden konnten, die Hilfe der Rettungskräfte erfolglos war", so Turata.

Aktuell wartet die Steinenbronner Wehr auf die Auslieferung eines Mannschaftstransportfahrzeugs, dessen Anschaffung organisatorisch abgeschlossen ist. Zusätzlich wurde die Umsetzung des Feuerwehrbedarfsplans für die Jahre 2019 bis 2023 verabschiedet. Sehr wichtig sei laut Turata weiterhin eine sehr gut funktionierende Zusammenarbeit mit der Gemeinde und den Blaulichtorganisationen. Bürgermeister Johann Singer schilderte dazu erneut die Wichtigkeit und Notwendigkeit der Feuerwehr für die Gemeinde und Gesellschaft. Er sicherte weiterhin die Finanzierung der nötigen Ausbildungen und Ausrüstungen zu.

Sehr aktive Jugend

Kassierer Rudi Bauer stellte in seinem Bericht die entstanden Einnahmen und Ausgaben des Sondervermögens Kameradschaftskasse gegenüber. Die Kassenprüfer Gerhard Bechtel und Frank Koczor bestätigten eine korrekt geführte Kasse.

Jugendwart Tobias Mehlberg berichtete über die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr. Die Highlights waren Hüttentage am Titisee, der Kreispokalwettkampf in Mötzingen, die Hauptübung an der Waldenbucher Oskar-Schwenk-Schule, der Berufsfeuerwehrtag in Steinenbronn und Platz zwei beim Kreisfeuerwehr-Fußballturnier in Böblingen.

Da schon seit geraumer Zeit bekannt ist, dass der stellvertretende Kommandant Matthias Bauer und der 2. stellvertretende Kommandant Sven Horvath als Führungskräfte künftig nicht mehr zur Verfügung stehen. Sie wurden mit großem Beifall aus ihren Ämtern verabschiedet. Für die nächsten fünf Jahre mussten Kommandanten, Kassier, Kassenprüfer, Schriftführer und sechs Ausschussmitglieder neu gewählt werden. Nachdem alle Wahlgänge abgeschlossen waren, stand folgendes Ergebnis fest: Kommandant bleibt Stefan Turata, zum stellvertretender Kommandanten wurde Liridon Krasniqi gewählt, zum zweiten stellvertretenden Kommandanten Patrick Auch. Als Kassierer wiedergewählt wurde Rudi Bauer, Kassenprüfer sind Gerhard Bechtel und Thomas Wiecker, das Amt des Schriftführers bekleidet Fitim Krasniqi, in den Ausschuss gewählt wurden Alexander Baur, Patrick Häfele, Frank Luz, Frank Meyenberg, Sascha Schienle und Michael Wenger.

Für 15, 30 oder 45 Jahre Feuerwehrdienst im Ehrenamt für die Gemeinde Steinenbronn zeichnete Bürgermeister Singer folgende Kameraden aus: Michael Wenger (Bürgermedaille in Bronze); Bernd Auch und Sven Horvath (beide Bürgermedaille in Silber); Ernst Elsässer (Bürgermedaille in Gold). Das Feuerwehr-Ehrenzeichen für 15 oder 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst erhielten: Michael Wenger (Bronze) und Frank Luz sowie Stefan Turata (beide Silber).

Besonderen Beifall für 50 Jahre aktiven Feuerwehr-Dienst und das Feuerwehr-Ehrenzeichen Gold in besonderer Ausführung erhielt Wilfried Schröder. Für 60 Jahre Zugehörigkeit zur Steinenbronner Feuerwehr wurde Adolf Prinzing geehrt.

Verwandte Artikel