Hoch hinaus am Waldenbucher Stadteingang

Bauvorhaben an der Ecke von Nürtinger Straße und Liebenaustraße befürwortet

  • img
    Das Bauvorhaben am Ortseingang zum Stadtteil Liebenau Illu: Architekturbüro Dobler

Artikel vom 27. Februar 2019 - 16:30

Von Volker Held

WALDENBUCH. Mit 14 Ja-Stimmen befürwortete der Gemeinderat am Dienstag bei fünf Stimmenthaltungen grundsätzlich ein großes Bauvorhaben am Eingang zum Stadtteil Liebenau.

Auf den 2100 Quadratmeter umfassenden Flurstücken 350 bis 352 sollen drei mehrstöckige Gebäude mit bis zu 25 Wohneinheiten und einer Gewerbeeinheit errichtet werden. Für knapp 13 000 Euro beauftragte der Gemeinderat das Stuttgarter Büro Baldauf mit der Erstellung eines Bebauungsplans, der auch die benachbarte Flüchtlingsunterkunft und das Vereinsheim des Musikvereins umfasst.

Als Investor und Planer für das Bauprojekt tritt das Stuttgarter Architekturbüro Dobler auf. Das Büro hat unter dem Titel "Wohnen am Waldrand 1-5" drei Mehrfamilienhäuser mit je drei Geschossen, zusätzlichem Dachgeschoss und begrüntem Pultdach vorgesehen. Geplant ist eine intensiv begrünte Tiefgarage. Vorgesehen sind insgesamt 44 Stellplätze, 25 davon in der Tiefgarage. Energetisch wird der KFW 40-Standard angestrebt. Versorgt werden sollen die Gebäude mit einer zentralen Gas-Brennwerttherme gekoppelt mit einem Blockheizkraftwerk. Auf den Dächern soll eine Fotovoltaikanlage entstehen.

Volle Zustimmung zu dem Projekt signalisierte Ingrid Münnig-Gaedke für die SPD-Fraktion. Sie lobte das Vorhaben als "richtig attraktive, insgesamt sehr gut durchdachte Planung: Um jungen Leuten was zu bieten, müssen wir modern werden." Josef Lupion (FWV) hatte Bedenken wegen der enormen Gebäudehöhen und regte an, die beiden vorderen Gebäude um ein Stockwerk zu reduzieren. Dietrich Ruckh (CDU) möchte mit der Kappung eines Stockwerks am vorderen Eckhaus den Übergang zur Liebenau verträglicher gestalten. Das Büro Dobler soll nun ein 3-D-Modell erarbeiten.

Verwandte Artikel