Förderkreis Kunst Schönaich auf Exkursion

Ausflug ins Gäu mit gemütlichem Ausklang

Artikel vom 05. Juli 2018 - 18:16

SCHÖNAICH (red). Der Förderkreis Kunst Schönaich hat unlängst einen weiteren Kunstausflug unternommen, diesmal ins Gäu. Zunächst wurde dabei die Nebringer Auferstehungskirche besucht und die Glasgestaltung des modernen Gotteshauses durch den Hans-Gottfried von Stockhausen-Schüler Albrecht Pfister, der bereits 1979 in Schönaich ausgestellt hat, begutachtet.

Ausgehend vom Gang um die Kirche und dem aufmerksamen bewegten Umschauen im Innenraum erlebten die Schönaicher die Wirkung dieses Gesamtkunstwerks und sie erfuhren das von Albrecht Pfister gewünschte "erhellende Raumerlebnis". Bei der Führung durch die Kirche gewannen die Kunstfreunde den Zusammenklang von Kunst und Materialien in der Gesamtwirkung mit den entsprechenden Bibelzitaten, die in der sorgfältig gestalteten Broschüre zu dieser Kirche aus den 1990er Jahren in Einklang gebracht sind. Am meisten bewundert wurde die große Glaswand mit den aufsteigenden Farben von schwerem Blau zu leuchtendem Rot und strahlendem Gelb - darüber dann der Himmel durch das klare Glas.

Der nächste Höhepunkt des Tages war die Einkehr "Im Gärtle" in Entringen, in dem sich Kunst und Kulinarik auf einmalige Weise verbinden. Gestärkt ging's dann auf den Weg über die Terrasse durch den Garten mit alten Bäumen zum Eingang des Kunstmuseums von Manfred Luz, der persönlich durch sein Museum führte. Dieses ist architektonisch sehr gelungen in die Landschaft eingepasst, und die Fenster gewähren immer wieder reizvolle Ausblicke auf den Schönbuchrand. Anhand seiner Gemälde ließ der Maler sein Lebenswerk von 1949 bis heute nacherleben. In der aktuellen Hängung widmet sich der Künstler zwei Themenbereichen, mit denen er sich während seines langen Schaffens besonders beschäftigt hat - mit einer "Hommage an das ewig Weibliche" sowie mit dem "Garten des Lebens".

Auf der Terrasse "Im Gärtle" ließen die Schönaicher den Tag ausklingen.

Verwandte Artikel