Mit einer Matinee feiert der Holzgerlinger Chor GospelandMore sein zehnjähriges Bestehen

Die Burg im Sturm der Gospelsongs erobert

  • img
    Dicht drauf auf den Zuhörern: der Chor GospelandMore im Saal der Burg Kalteneck Foto: red

Weil das Wetter am Sonntag nicht mitspielen wollte, hat der Chor GospelsandMore von der evangelischen Kirchengemeinde Holzgerlingen sein Konzert zum zehnjährigen Bestehen kurzerhand vom Burggarten in den Burgsaal verlegt. Der guten Stimmung tat der Umzug allerdings keinen Abbruch.

Artikel vom 14. Mai 2019 - 18:00

HOLZGERLINGEN (red). Bei strahlendem Sonnenschein und lauem Frühlingslüftchen tolle Musik im besonderen Ambiente des wunderschönen Holzgerlinger Burggartens genießen - das war der Plan für die Auftaktveranstaltung zum zehnjährigen Bestehen des evangelischen Kirchenchors GospelandMore. Doch vieles kann organisiert und geplant werden - nicht aber das Wetter. Und so musste die Matinee kurzerhand ins historische Ambiente der Burg Kalteneck verlagert werden.

Wie auch immer: Sowohl die Sängerinnen und Sänger als auch das Publikum im vollbesetzten Burgsaal genossen die ungewohnte Nähe zueinander. Die entspannte Atmosphäre erinnerte so ein bisschen an ein gemütliches, familiäres Sofakonzert im heimischen Wohnzimmer.

Mit "Im a friend of god" eröffnete der Chor schwungvoll das einstündige Programm. Der Mitmach-Funke sprang sofort auf das Publikum über und animierte zum Mitwippen und Mitklatschen.

Weiter ging es mit einem "Best of" aus zehn Jahren Chorgeschichte - mit vielen persönlichen Lieblingssongs der Sängerinnen und Sänger. Aus der so entstandenen Hitparade sangen die GospelandMore Lieder wie "Let me fly", "Open the eyes of my heart" oder "I love you Lord. Ins Konzertprogramm schafften es zum ersten mal aber auch weltliche Hits wie "Viva la vida" oder "What a wonderful day".

Ein weiteres Highlight war der von Janina Wehmaier gesungene Soul-Song "I know where I've been" aus dem Musical Hairspray über den Kampf gegen Rassismus. Sie war es auch, die unterhaltsam, kurzweilig und souverän durchs Konzertprogramm führte.

Die Konzertbesucher erlebten GospelandMore sowohl a cappella als auch mit Liedern, die von Chorleiterin Cordelia Böhm am Klavier begleitet oder in guter Gospeltradition mit tollen Soloeinwürfen angefeuert wurden. Mit "Til we meet again" verabschiedete der Chor seine Besucher in den Sonntagnachmittag: "bis wir uns wiedersehn" - vielleicht zum Konzert am 9. November in der Mauritiuskirche Holzgerlingen?!

Verwandte Artikel