Anzeige

Vorbilder der Gesellschaft

34 Blutspender in Holzgerlingen geehrt

  • img
    Flankiert von Bürgermeister Delakos (l.), DRK-Bereitschaftsleiter Dieter Berner und dem stellvertretenden Vorsitzenden der DRK-Ortsgruppe, Alexander Failenschmid (r.): Die Holzgerlinger Blutspender, die sich 25, 50 und 75 Mal ihren Lebenssaft haben abzapfen lassen Foto: mmü

Artikel vom 25. Oktober 2018 - 15:36

HOLZGERLINGEN (mmü). Erstmals fand die Blutspenderehrung in Holzgerlingen im Rahmen einer Gemeinderatsitzung statt. "Ein würdiger öffentlicher Rahmen, um unsere hohe Wertschätzung auszudrücken", befand Bürgermeister Ioannis Delakos - und erntete damit wohlgefälligen Applaus im Ratsrund.

Delakos unterstrich die hohe Bedeutung, die dem Blutspenden zukommt. Täglich würden 15 000 Konserven des Lebenssaftes gebraucht, um Unfallopfern, aber auch schwer kranken Patienten aus der Not zu helfen. Die unentwegte Spendenbereitschaft von bis zu vier Mal im Jahr sei umso notwendiger, da Blut weder künstlich hergestellt noch über einen längeren Zeitraum bevorratet werden könne: "Sie sind Vorbilder für alle Menschen in unserer Gesellschaft." Seinem Dank an die Blutspender schloss Delakos ein dickes Kompliment für den freiwillig organisierten Blutspendedienst an, der von der DRK-Ortsgruppe Holzgerlingen/Altdorf in schöner Regelmäßigkeit auf die Beine gestellt wird:

Insgesamt wurden 34 Blutspender mit einem Geschenk, Medaillen und Urkunden bedacht. Für zehnmaliges Blutspenden wurden geehrt: Anna Basile, Jakob Berner, Gerlinde Dreher, Dursun Duman, Katrin Ehrmann, Tanja Feest, Tülin Karagözlü, Marc Kaschig, Petra Lahrs, Birgit Ludwig, Gerhard Martin, Birgit Mattler, Nils Nordmann, Peter Schreiber, Adrian Sichau, Fabian Spitz, Nicole Ullrich und Uwe Witulski.

Die Medaille für 25 Blutspenden konnten entgegennehmen: Karin Busch, Ruth Dannwolf, Jutta Dieterle, Simon Fritz, Marliese Maurer, Steffen Pradler, Markus Rath, Markus Schäfer und Magdalena Weisschuh. Bereits 50 Mal die Ärmel hochgekrempelt haben Giuseppe Abbonizio, Luzia Bergmeister, Gerhard Heim, Peter Kaschig und Georg Schmid. Bereits 75 Mal haben Marga Kirsch und Hans-Otto Nordmann ihren Lebenssaft abzapfen lassen.

Verwandte Artikel