Anzeige

"Möge sein Friede mit Dir sein"

Der Chor "GOSPELandMORE" hat in der Mauritiuskirche Holzgerlingen einen beeindruckenden Konzertabend hingelegt

  • img
    Mit Inbrunst das Gotteslob in der Mauritiuskirche geschmettert: GOPSELandMORE Foto: red

Artikel vom 24. Oktober 2018 - 14:36

HOLZGERLINGEN (red). Das vollbesetzte Kirchenschiff der Mauritiuskirche sprach für sich: Zahlreiche Besucher waren der Einladung des evangelischen Holzgerlinger Kirchenchors "GOSPELandMORE" gefolgt und hatten sich am Samstagabend Zeit genommen, innezuhalten und dem diesjährige Konzertprogramm zu lauschen.

Der Titelsong "Komm herein" bildete den Auftakt und nahm die Zuhörer mit hinein in das Thema des Abends. Der Text forderte die Besucher dazu auf, Sinne und Seele zu öffnen und loszulassen "was einem die Ruhe nimmt". Holzgerlingens Pfarrer Markus Häberle griff das Thema in seiner Ansprache auf und begrüßte die Konzertbesucher im Namen der Kirchengemeinde herzlich.

Weiter ging es mit Liedern aus den Bereichen Modern Gospel, Praise and Worship, Sakropop und rhythmischen afrikanischen Klängen. Fetzige Musik löste ruhigere, getragenere Melodien ab und animierte die Konzertbesucher zum Mitklatschen und Mitsingen. So auch beim Gospel "This is the Gospel of Jesus Christ" bei dem Anna-Lisa Kellner mit großem Einfühlungsvermögen den Solopart übernahm. Die Konzertbesucher erlebten "GOSPELandMORE" unplugged, am Klavier begleitet von der Chorleiterin Cordelia Böhm, die dem Chor somit in Doppelfunktion vorstand. Keine leichte Aufgabe, die nur durch intensive Probenarbeit möglich war. Dazu gehörte auch, dass traditionell das gesamte Konzertprogramm vom Chor auswendig gesungen wurde. Ebenfalls als gute Konzerttradition kann man die wunderschönen Texte bezeichnen, die die verschiedenen Liedblöcke miteinander verbanden und von Sängerinnen aus dem Chor erdacht und vorgetragen wurden. Professionell und unterhaltsam führte Janina Wehmeier durch den Abend.

"May his peace be with you till we meet again" - Möge sein Friede mit Dir sein, bis wir uns wiedersehn: So der Text des Segensliedes, das die Sänger, die sich dazu im gesamten Kirchenraum verteilt hatten, ihren Zuhören zum Abschluss zusangen. Dem Chor war es gelungen, Herzen zu öffnen und die eine oder andere Seele zu berühren.

Verwandte Artikel