Anzeige

Glaube, Sport und Wellness

Das Zeltlager des CVJM Holzgerlingen fand in diesem Jahr wieder in Eberhardzell/Ampfelbronn statt

  • img
    Entspannter Ausklang: Beim Lagerfeuer wurde nach einem anstrengenden Tag gechillt

Artikel vom 12. September 2018 - 17:42

HOLZGERLINGEN (red). Insgesamt fünf Wochen Zeltlager liegen hinter dem CVJM Holzgerlingen. Auch in diesem Jahr ging es für die einzelnen Gruppen auf den Zeltplatz nach Eberhardzell/Ampfelbronn.

Den Anfang machten zwölf Teilnehmer der Männer Ü30. Auf ihrem Wochenprogramm standen unter anderem ein Gottesdienstbesuch mit anschließender Teilnahme am Gemeindefest in Leutkirch, Entspannung in der Therme statt Action im Spaßbad sowie Bibelarbeiten zu Daniel und seinen Erfahrungen und Erlebnissen im Glauben. Einen Höhepunkt stellte das gemeinsame Spanferkelessen mit dem Zeltlagerplatz-Sponsoren-Ehepaar dar.

In der zweiten Woche eroberten 66 Mädchen, 17 Mitarbeiterinnen sowie das Küchen-Team inklusive sechs starker Nachtwächter beim Mädchen-Jungscharlager den Platz. Bei strahlendem Sonnenschein dekorierten sie das Lager mit eigenen Bastelarbeiten komplett um. So beispielsweise mit einem Holzpaletten-Sofa, einem großen Tic-Tac-Toe-Spiel und dem Chillcenter, das die Nachtwächter bauten. Kreativ wurden die Mädels beim Gestalten des Toilettencontainers und der Zeltschilder, beim Bemalen von Sonnenschirmen, Basteln von Kalendern, Nähen von Mäppchen und Sägen von Spätzlesbrettern. Zusätzlich gab es Sport- und Bildungsangebote.

Hautnah erlebten die Mädchen ein neues Abenteuer der "Fünf Freunde" mit, bei dem die Romanhelden durch einen Schrank in die Zeit der biblischen Figur Samuel, der zuerst Saul und später David zum König salbte, teleportiert werden. Besondere Highlights waren die Jobbörse mit Einblicken in verschiedene Berufe sowie der Tagesausflug in die Sinnes-Welt in Biberach.

Tagesausflug zur Bodensee-Wasserversorgung

Beim 41. Buben-Jungschar-Lager rückten 63 Jungs und ihre Mitarbeiter auf dem Platz an. Das grundlegende Thema war die Geschichte des Propheten Samuel, "GOTT (er-)hört" lautete die diesjährige Lagerlosung. Hier wurde gebastelt, was das Zeug hält, und auch die Lagerolympiade mit anschließendem Ballonstart sowie Abende am Lagerfeuer standen wieder auf dem Programm. Wer sich nicht sportlich betätigen wollte, verbrachte die Zeit beim Schnitzen, Chillen im Chill-Center oder am Pool. Der Tagesausflug führte die Jungs zur Bodensee-Wasserversorgung, wo sie lernten, wie das Holzgerlinger Wasser aus dem Bodensee befördert und gereinigt wird. Es folgte ein Besuch der Stadt Überlingen. Den Höhepunkt bildete das "Brennende Kreuz". An verschiedenen Stationen war dabei Zeit für Dank, Bitte und Vergebung.

Am anschließenden 14plus-Zeltlager unter dem Motto "Um(n)denkbar - mach den Unterschied!" nahmen 45 Jugendliche, begleitet von 14 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern samt Küchenteam und Hausmeister, teil. Geprägt von aktuellen Themen beschäftigten sie sich mit Fragen wie "Wie können wir in unserem Alltag einen Unterschied machen und auf eine positive Art anders sein?". Antworten wurden mithilfe von Bibelarbeiten, Lobpreisabenden und in Kleingruppen gesucht. Weiterhin gab es einen Turniernachmittag, ein Feuer-Wasserbomben-Spiel, kreative und sportliche Angebote und weitere Lobpreisabende.

Großer Beliebtheit erfreute sich auch der Mädels- beziehungsweise der Jungenstag. Während die Mädchen sich mit innerer und äußerer Schönheit beschäftigten und dabei kreativ wurden, widmeten sich die Jungen dem Sport bei einer Wanderung und einem Tauziehen gegen die Mitarbeiter. Insbesondere der Rückweg auf einem Traktor und dem dazugehörigen Hänger sorgte für Begeisterung. Abgerundet wurde dieser Tag durch einen Wellnessabend unter anderem mit Peelings, Fußwaschung, Schokobrunnen, Masken, Massagen und alkoholfreien Cocktails.

Verwandte Artikel