Ehningen: Säure aus Testbatterie verursacht Brand bei Bertrandt

Die Feuerwehr ist am Montag mit 85 Mann Besatzung im Einsatz - Abtransport durch Mercedes-Werksfeuerwehr

  • img
    Bild 1 von 26
    Mit insgesamt 85 Einsatzkräften war die Feuerwehr bei Bertrandt im Einsatz. Foto: SDMG/Dettenmeyer
  • Bild 2 von 26
    Mit insgesamt 85 Einsatzkräften war die Feuerwehr bei Bertrandt im Einsatz. Foto: SDMG/Dettenmeyer
  • Bild 3 von 26
    Mit insgesamt 85 Einsatzkräften war die Feuerwehr bei Bertrandt im Einsatz. Foto: SDMG/Dettenmeyer
  • Bild 4 von 26
    Mit insgesamt 85 Einsatzkräften war die Feuerwehr bei Bertrandt im Einsatz. Foto: SDMG/Dettenmeyer
  • Bild 5 von 26
    Mit insgesamt 85 Einsatzkräften war die Feuerwehr bei Bertrandt im Einsatz. Foto: SDMG/Dettenmeyer
  • Bild 6 von 26
    Mit insgesamt 85 Einsatzkräften war die Feuerwehr bei Bertrandt im Einsatz. Foto: SDMG/Dettenmeyer
  • Bild 7 von 26
    Mit insgesamt 85 Einsatzkräften war die Feuerwehr bei Bertrandt im Einsatz. Foto: SDMG/Dettenmeyer
  • Bild 8 von 26
    Mit insgesamt 85 Einsatzkräften war die Feuerwehr bei Bertrandt im Einsatz. Foto: SDMG/Dettenmeyer
  • Bild 9 von 26
    Mit insgesamt 85 Einsatzkräften war die Feuerwehr bei Bertrandt im Einsatz. Foto: SDMG/Dettenmeyer
  • Bild 10 von 26
    Mit insgesamt 85 Einsatzkräften war die Feuerwehr bei Bertrandt im Einsatz. Foto: SDMG/Dettenmeyer
  • Bild 11 von 26
    Mit insgesamt 85 Einsatzkräften war die Feuerwehr bei Bertrandt im Einsatz. Foto: SDMG/Dettenmeyer
  • Bild 12 von 26
    Mit insgesamt 85 Einsatzkräften war die Feuerwehr bei Bertrandt im Einsatz. Foto: SDMG/Dettenmeyer
  • Bild 13 von 26
    Mit insgesamt 85 Einsatzkräften war die Feuerwehr bei Bertrandt im Einsatz. Foto: SDMG/Dettenmeyer
  • Bild 14 von 26
    Mit insgesamt 85 Einsatzkräften war die Feuerwehr bei Bertrandt im Einsatz. Foto: SDMG/Dettenmeyer
  • Bild 15 von 26
    Mit insgesamt 85 Einsatzkräften war die Feuerwehr bei Bertrandt im Einsatz. Foto: SDMG/Dettenmeyer
  • Bild 16 von 26
    Mit insgesamt 85 Einsatzkräften war die Feuerwehr bei Bertrandt im Einsatz. Foto: SDMG/Dettenmeyer
  • Bild 17 von 26
    Mit insgesamt 85 Einsatzkräften war die Feuerwehr bei Bertrandt im Einsatz. Foto: SDMG/Dettenmeyer
  • Bild 18 von 26
    Mit insgesamt 85 Einsatzkräften war die Feuerwehr bei Bertrandt im Einsatz. Foto: SDMG/Dettenmeyer
  • Bild 19 von 26
    Mit insgesamt 85 Einsatzkräften war die Feuerwehr bei Bertrandt im Einsatz. Foto: SDMG/Dettenmeyer
  • Bild 20 von 26
    Mit insgesamt 85 Einsatzkräften war die Feuerwehr bei Bertrandt im Einsatz. Foto: SDMG/Dettenmeyer
  • Bild 21 von 26
    Mit insgesamt 85 Einsatzkräften war die Feuerwehr bei Bertrandt im Einsatz. Foto: SDMG/Dettenmeyer
  • Bild 22 von 26
    Mit insgesamt 85 Einsatzkräften war die Feuerwehr bei Bertrandt im Einsatz. Foto: SDMG/Dettenmeyer
  • Bild 23 von 26
    Mit insgesamt 85 Einsatzkräften war die Feuerwehr bei Bertrandt im Einsatz. Foto: SDMG/Dettenmeyer
  • Bild 24 von 26
    Mit insgesamt 85 Einsatzkräften war die Feuerwehr bei Bertrandt im Einsatz. Foto: SDMG/Dettenmeyer
  • Bild 25 von 26
    Mit insgesamt 85 Einsatzkräften war die Feuerwehr bei Bertrandt im Einsatz. Foto: SDMG/Dettenmeyer
  • Bild 26 von 26
    Mit insgesamt 85 Einsatzkräften war die Feuerwehr bei Bertrandt im Einsatz. Foto: SDMG/Dettenmeyer

Artikel vom 02. Juni 2020 - 11:16

EHNINGEN. (red) Aus noch ungeklärter Ursache ist am Montagnachmittag gegen 16.10 Uhr aus der Testbatterie eines Elektrofahrzeugs in der Batterieprüfabteilung des Unternehmens Bertrandt im Gewerbegebiet südöstlich von Ehningen Säure ausgetreten. Das berichtet die Polizei. Dadurch kam es zur Rauchentwicklung und die Brandmeldeanlage löste aus. Die zunächst unklare Situation führte zu einem Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst. 85 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus umliegenden Kommunen sowie 26 Mitarbeitende des Rettungsdienstes und zwei Helfer des THW waren mit 34 Fahrzeugen vor Ort.

Die in einem Becken gelagerte Batterie wurde von der Feuerwehr gelöscht und das entstandene Flüssigkeitsgemisch im Anschluss aus dem Becken abgepumpt. Die Batterie wurde daraufhin mit einem Gabelstapler aus der Prüfabteilung entfernt und in einem Sicherheitsbehälter abgelegt. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestand zu keinem Zeitpunkt und auch ein Umweltschaden ist nicht entstanden.

Bei dem Einsatz hat sich ein Feuerwehrmann leichte Verletzungen zugezogen, die in einem Krankenhaus versorgt wurden. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 200.000 Euro geschätzt. Aufgrund der vielen Einsatzfahrzeuge musste die Kreisstraße nach Böblingen zwischen der Einmündung in die Kreißstraße Richtung Hildrzihausen und der A81-Anschlussstelle Hildrizhausen bis gegen 20:50 Uhr gesperrt werden.

Verwandte Artikel