Reise durch die Welt der Blasmusik

Musikverein Ehningen verwöhnte die Zuhörer in der katholischen Kirche mit einem abwechslungsreichen Konzert

  • img
    Volle Kirchenbänke: Der Musikverein lud zum Konzert Foto: red

Von Klassik bis Rock mit einer Prise Weihnachten: Der Musikverein Ehningen lud zum Jahresabschluss zum Konzert.

Artikel vom 20. Dezember 2018 - 16:00

EHNINGEN (red). Der erste Teil wurde durch das Gemeinschaftsjugendorchester unter der Leitung von Birgit Wohlhüter und Kathrin Kempf vorgetragen. Dieses präsentierte die vier Werke "New Age Christmas", "Sahara", "Niketés" und "Have yourself a merry little christmas".

Das große Orchester begann den zweiten Teil unter der Leitung von Thorsten Feisthammel mit einem musikalischen Aufruf an die Brüderlichkeit. "Freude schöner Götterfunken, Tochter aus Elysium" - durch Ludwig van Beethoven zu Blatt gebracht und in dem Arrangement "An die Freude" vertont durch Albert Loritz.

Nach diesem Auftakt ging es mit dem geistlichen Werk "Prayer and Jubilation" von James L. Hosay weiter. Dies ist eine Komposition ganz in der Tradition angelsächsischer Brass-Orchester mit satten Blechklängen und interessanten Akkordwechseln.

Die Komposition "Wildenstein" von Markus Götz basiert auf einer alten Sage aus dem Wehratal im Südschwarzwald. Die Musik verbindet moderne Klänge mit Elementen stilgerecht nachempfundener Mittelalter-Musik und zeichnet verschiedene Szenen der Sage nach. Obwohl dieser Titel von Fachleuten zwischen Ober- und Höchststufe eingeordnet wird, ist es Feisthammel und seinem Orchester gelungen, das Publikum in seinen Bann zu ziehen und zu begeistern, schreiben die Veranstalter.

Den Wunsch, nie erwachsen zu sein, hatte schon jeder von uns. Peter Maffay hat in seinem elften Studioalbum den kleinen Drachen Tabaluga auf die sich schwierig gestaltende Suche nach der Vernunft geschickt. Selbst die 200-jährige Schildkröte Nessaja, vor Lebenserfahrung strotzend, konnte ihm keinen klaren Rat geben. Der Ohrwurm "Nessaja - ich wollte nie erwachsen sein" regte die Fantasie des Publikums an.

Das dramatische Musical "Elisabeth" wurde 1992 in Wien uraufgeführt und erzählt die Lebensgeschichte der österreichischen Kaiserin Elisabeth. Arrangiert von Johan de Meij bildete es einen weiteren Höhepunkt des Konzertes.

Zum Abschluss war das Publikum gefordert

Fürstlich blieb es mit dem nächsten Titel "Purple Rain" von Prince. Der Ausnahmekünstler beherrschte schon mit 18 Jahren über 20 Instrumente - seine Fans vergötterten ihn und bedauern das viel zu frühe Ableben des Weltstars mit nur 57 Jahren. Anja Pflieger am Saxophon gelang es mit ihrem gefühlvollen Vortrag, die Erinnerungen an die 80er zu wecken. Bei nur einer Solistin am Abend blieb es natürlich nicht. Direkt im Anschluss verzauberte Kathrin Kempf mit ihrem Gesang bei dem Stück "Hallelujah" von Leonard Cohen die Zuhörer in der Kirche, heißt es weiter.

Passend zum frisch verschneiten Ehninger Ortsbild wurde das offizielle Programm mit dem Titel "White Christmas" von Irving Berlin beendet. Die mit langem Applaus geforderte Zugabe, "Friede den Menschen auf Erden", ein Potpourri mehrerer bekannter Weihnachtslieder, lud die Zuhörer zum krönenden Abschluss zum Mitsingen ein.

Für den Musikverein Ehningen endet das Jahr mit den Weihnachtlichen Klängen am Samstag um 17 Uhr in der Zehntscheune. Erste Highlights für das Jahr 2019 stehen auch schon fest. Das Frühjahrskonzert findet am 13. April statt. Eine Besonderheit an diesem Abend wird die Präsentation der neuen Uniform des Musikvereins sein. Ein weiterer musikalischer Höhepunkt ist die Aufführung des Musicals "Freude" in Kooperation mit der Ehninger Gemeinschaftsschule am 12. und 13. Juli. Das traditionelle Pfingstfest wird 2019 auch wieder durch den Musikverein ausgerichtet.

Verwandte Artikel