"Gott loben, das ist unser Amt!"

50 Jahre Posaunenchor der Süddeutschen Gemeinschaft Ehningen - Jubiläumskonzert und Festgottesdienst am Wochenende

Der Posaunenchor der Süddeutschen Gemeinschaft Ehningen feiert sein 50-jähriges Jubiläum mit einem Bläserkonzert am Samstag.

Artikel vom 20. Oktober 2016 - 18:00

EHNINGEN (red). Beim Konzert wird der Posaunenchor mit einem abwechslungsreichen Programm die Zuhörer in 50 Jahre Bläserarbeit in Ehningen mitnehmen: Es war Sommer 1966, als vier junge Männer mit ihren Instrumenten zum ersten Mal die Gemeinschaftsstunde der Süddeutschen Gemeinschaft Ehningen musikalisch umrahmten. Der Posaunenchor Ehningen war geboren. Doch bis es soweit war, vergingen einige Jahre.

Im Jahr 1958 hatte Gerhard Wörn die Idee, in Ehningen einen Posaunenchor zu beginnen. Die Resonanz war anfangs nicht gerade ermutigend, auch war eine Anleitung zum Erlernen eines Blechblasinstruments nicht verfügbar. Trotzdem verfolgte er die Idee weiter und zusammen mit einem Harmoniumspieler wurde auf einer geschenkten, alten Trompete so lange probiert, bis der Trompetenton mit dem des Harmoniums übereinstimmte. Da bisher kein weiterer Bläser in Sicht war, kam die Überlegung, ob man sich dem Posaunenchor der Gemeinschaft in Dagersheim anschließen sollte.

Zu dieser Zeit heiratete Otto Diehl nach Ehningen. Er war bereits Posaunenchorleiter in Esslingen-Krummenacker gewesen und spielte Posaune - ein Glücksfall für die Idee, aber es sollte nicht der einzige sein. Nun begann das Vorhaben eines Posaunenchors konkreter zu werden und Wörn kaufte sich seine erste Trompete zum damaligen stolzen Preis von 420 Mark. Kurze Zeit später kam Otto Scheufele als weiterer "fertiger" Bläser durch Heirat von Entringen nach Ehningen. Nun waren sie schon zu dritt - zwei Trompeten, eine Posaune. Zum vierstimmigen Chor fehlte noch ein Bläser. Dieser kam - wie sollte es anders sein - durch Heirat nach Ehningen. Sein Name: Adolf Nagel. Er kaufte sich sogleich ein Tenorhorn und lernte Musizieren. Nun war die Stimmenbesetzung komplett. Es war das Jahr 1966, die Geburtsstunde des Posaunenchors Ehningen.

In der Folgezeit kamen neue Bläser hinzu, so dass der Posaunenchor neben der musikalischen Gestaltung der Gemeinschaftsstunden auch bald die Musikbegleitung im Gottesdienst in der evangelischen Kirche in der Regel an einem Sonntag im Monat übernehmen konnte, da es an Organisten mangelte. Er wurde Bindeglied zwischen der Süddeutschen Gemeinschaft und der evangelischen Kirchengemeinde.

cf

Bereits 1971 fand der erste Chorleiterwechsel statt: Otto Diehl zog nach Wildberg-Effringen und übergab dieses Amt an Gerhard Wörn, der danach 29 weitere Jahre mit großem Engagement die Geschicke des Posaunenchors lenkte. In dieser Zeit schloss sich der Posaunenchor dem Gnadauer Posaunenbund Landesverband Württemberg als Dachverband an.

Lange Jahre fehlte im Chor eine Tuba samt Spieler. Als Walter Stähle 1979 wieder nach Ehningen zog, war zunächst der Musiker gefunden. Daraufhin wurde vom Chor eine Tuba gekauft, die Stähle von Anfang der 80er Jahre bis zu seinem letzten Einsatz beim Weihnachtsgottesdienst 2015 treu und zuverlässig spielte.

Neben den Einsätzen im Gottesdienst und in der Gemeinschaftsstunde wurde bei unterschiedlichsten Anlässen gespielt: Turmblasen an Silvester, Gottesdienste im Grünen im Bol, Kirche im Grünen beim Bärenschlössle oder im Stuttgarter Stadtpark, Geburtstagsständchen, Spielen bei Beerdigungen, Blasen im Krankenhaus. Auch das traditionelle Blasen auf dem Ehninger Weihnachtsmarkt ist in zwischen eine Institution.

Was die Bläserlitertatur anbelangt hat Gerhard Wörn neben traditioneller, alter Bläsermusik bereits Anfangs der 80er Jahre auch Stücke aus dem Bereich Gospel, Pop und Swing mit dem Chor eingeübt, als dies in anderen Chören noch nicht denkbar war. "So waren auch die in regelmäßigen Abständen abgehaltenen Posaunenfeierstunden immer eine Mischung aus alter und zeitgenössischer Bläsermusik, die der inzwischen auf knapp 20 Bläserinnen und Bläser angewachsene Chor stets hervorragend interpretierte", freut sich Siggi Beuttler. Seit 2000 leitet er den Chor, der zur Zeit aus 20 Bläserinnen und Bläsern besteht.

50 Jahre Posaunenchor Ehningen, das bedeutet auch, sich 50 Jahre sich der ureigensten Aufgabe eines Posaunenchors zu widmen: Musizieren zum Lob Gottes und zur Freude der Menschen. Dies hat sich in all den Jahren nicht geändert und daher soll auch in Zukunft gelten: "Gott loben, das ist unser Amt!"

Das Jubiläum wird am Samstag, 22. Oktober, um 19.30 Uhr mit einem Konzert sowie einem Festgottesdienst am Sonntag, 23. Oktober, 10 Uhr, jeweils in der evangelischen Kirche, gefeiert.

Verwandte Artikel