Ab Samstag: Zwei weitere Schnelltestzentren in Böblingen und Herrenberg

Ab dem Wochenende werden auch in Böblingen und Herrenberg Corona-Schnelltest angeboten.

  • img
    Wie hier im Testzentrum in Holzgerlingen werden von Samstag an in Herrenberg und Böblingen ebenfalls Corona-Schnelltests durchgeführt Foto: STS

Artikel vom 13. Januar 2021 - 18:38

KREIS BÖBLINGEN. (red/mel) Vom Wochenende an gibt es im Landkreis zwei weitere Corona-Schnelltestzentren. Eines wird in Böblingen und eines in Herrenberg eingerichtet. In Böblingen bietet die Paracelsus Apotheke in Zusammenarbeit mit dem DRK-Ortsverein Böblingen, dem Hausarzt-Zentrum Diezenhalde und der Stadtverwaltung Böblingen eine weitere Möglichkeit sich rasch auf das Corona-Virus testen zu lassen. Ansässig ist das neue Schnelltest-Zentrum beim Schulzentrum Stockbrünnele. Pro Stunde können dort ab Samstag 90 Personen auf das Corona-Virus getestet werden (alle weiteren Infos siehe Hintergrund).

Betreiber ist Michael Hult, der die Paracelsus-Apotheke am Berliner Platz führt. Hult bittet die Besucher bis zwei Minuten vor dem Testtermin im Auto sitzen zu bleiben und Ausweis oder Reisepass mitzubringen. "Wir sind verpflichtet, die Anmeldedaten damit abzugleichen", betont er. Im Falle eines positiven Tests übernimmt das Hausarzt-Zentrum Diezenhalde die weitere Betreuung der Menschen.

Momentan laufen die Vorbereitungen auch im Testzentrum in unmittelbarer Nähe zur Herrenberger Bären-Apotheke unter der Leitung von Jochen Vetter auf Hochtouren. Am Freitag soll noch ein Testdurchlauf stattfinden, dann geht es am Wochenende ans Eingemachte. Das ganze sei ein "Kraftakt" gewesen, erzählt Jochen Vetter. Momentan seien sie noch mit dem "Fine-Tuning" beschäftigt. Die Abläufe, die Software, alles will geplant sein. Der Apotheker Björn Schittenhelm stellte dabei die Informationen, Abläufe und EDV zur Verfügung, die bei ihm schon seit zwei Wochen im Einsatz sind.

Schnelltests in Herrenberg während zwei Stunden am Tag

Das Testzentrum befindet sich in der Hindenburgstraße 38 - nur einen Katzensprung entfernt von der Apotheke selbst. Jochen Vetter mietete dafür leerstehende Apothekenräume an. Mit seinen eigenen Angestellten und zwischen zehn und 20 ehrenamtlichen DRK-lern wird er von Montag bis Samstag je zwei Stunden pro Tag Schnelltests durchführen. Momentan werden Termine noch im Vier-Minuten Takt vergeben. "Wir denken aber, dass wir diese Zahl schnell reduzieren können", sagt der Apotheker. Ungefähr hundert Leute am Tag könnten so getestet werden.

In Holzgerlingen wird mittlerweile im 40-Sekunden-Takt getestet. "Da kommen wir auf rund 90 Tests pro Stunde", sagt der Holzgerlinger Apotheker Björn Schittenhelm. Das geübte Team kann so bis zu 180 Menschen durch das Zentrum schleusen. Auch im Holzgerlinger Schnelltestzentrum waren die Termine anfangs jedoch etwas luftiger getaktet. Doch Schittenhelm sagt: "Da haben wir uns eher unterschätzt."

Innerhalb von zwei Wochen hat das Holzgerlinger Zentrum 3000 Menschen getestet. Eines hat auch den Test-Profi Schittenhelm überrascht: Normalerweise wird bei den Schnelltests eine Fehlerquote von rund fünf Prozent angesetzt. Diese war in Holzgerlingen jedoch um einiges niedriger. Von 3000 Tests kamen 43 positiv zurück. Lediglich ein einziger wurde später als falsch eingestuft. "Die Viruslast war bei diesem Kandidaten so niedrig, dass sie auch im PCR-Test als nicht relevant eingestuft wurde", sagt der Apotheker. Dies dokumentiere eindrucksvoll, wie gut die Schnelltests funktionieren.

Verwandte Artikel