Atomares Endlager gesucht: Info-Veranstaltung im Internet

Atomares Endlager: 90 Gebiete bundesweit gelten als grundsätzlich geeignet, eins davon im Landkreis Böblingen.

  • img
    Vier Standorte in Baden-Württemberg sind im Gespräch - noch ist alles offen / Foto: Umweltministerium

Artikel vom 11. Januar 2021 - 18:00

KREIS BÖBLINGEN/STUTTGART (red). Ende September hat die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) den "Zwischenbericht Teilgebiete" veröffentlicht. Wie das Böblinger Landratsamt mitteilt, komme der Bericht zu dem Ergebnis, dass es grundsätzlich geeignete Gebiete für ein atomares Endlager in Deutschland gibt. Die BGE hat insgesamt 90 Teilgebiete bundesweit identifiziert, die im weiteren Verfahren eingehend auf ihre Eignung untersucht werden. Auch Gebiete in Baden-Württemberg sind dabei.

Über den Stand des Auswahlprozesses, die Kriterien und wie es weitergeht, wollen das Umweltministerium und die BGE in vier Online-Veranstaltungen informieren. "Es gibt einen großen berechtigten Informationsbedarf", sagte Umweltminister Franz Untersteller. "Bürgerinnen und Bürger haben einen Anspruch darauf, dass der Auswahlprozess möglichst transparent und nachvollziehbar verläuft. Deshalb stellen wir und die Bundesgesellschaft für Endlagerung uns den Fragen aus der Bevölkerung, die es möglicherweise gibt." Untersteller bekräftigte aber erneut, dass es bislang keine Vorfestlegung auf einen Standort gebe: "Nicht einmal ansatzweise", so Untersteller.

Online: Einstündige Info-Veranstaltung für Stuttgart am 26. Januar

Auch Teile des Landkreises Böblingen sind im möglichen Suchraum. Das betrifft den äußersten Westen des Landkreises zwischen Deckenpfronn und Weil der Stadt. Dabei bilden die geologischen Gegebenheiten die entscheidende Grundvoraussetzung. In Ton, Steinsalz und kristallinem Wirtsgestein (um Beispiel Granit) wäre demnach ein solches Endlager möglich. Auf einer interaktiven Karte unter http://www.bge.de sind sämtliche Suchräume, die etwa 54 Prozent der Fläche des ganzen Bundesgebiets umfassen, einsehbar.

Die Informationsveranstaltung im Regierungsbezirk Stuttgart findet am Dienstag, 26. Januar, von 18 bis 19 Uhr statt. Alle interessierten Bürger können sich auf der Homepage des Umweltministeriums anmelden: https://um.baden-wuerttemberg.de/de/service/veranstaltungen/kalender/termindetails/endlager-info-veranstaltung/