Nach E-Mail-Affäre: Moroff tritt als Chef der Kreis-CDU zurück

Nach dem öffentlichen Druck erklärte der CDU-Kreisvorsitzende Michael Moroff am Freitag seinen Rücktritt.

  • img
    Michael Moroff ist am Freitag von seinem Amt als Kreisvorsitzender der CDU zurückgetreten. Foto: Archiv/Bischof

Artikel vom 12. September 2020 - 11:03

KREIS BÖBLINGEN. (red/jps) Der CDU-Kreisvorsitzende Michael Moroff tritt zurück. Nach dem Bekanntwerden der E-Mail-Affäre wuchs der öffentliche Druck auf den scheidenden Kreischef. Nun macht er den Weg frei für einen Neuanfang. Moroff soll sich im März dieses Jahres unerlaubt Zugang zum E-Mail-Account seines Vorgängers Matthias Kauffmann verschafft haben. Dieser erstattete daraufhin Strafanzeige. Der Vorgang sorgte in den Reihen der CDU für Empörung. Bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart läuft ein Ermittlungsverfahren gegen Moroff.

"Ich habe in der heutigen Sitzung des CDU Kreisvorstands ungeachtet des Ausgangs des Ermittlungsverfahrens meinen Rücktritt vom Amt des Kreisvorsitzenden erklärt", heißt es in einem persönlichen Statement Moroffs am Freitag. "Mit diesem Schritt will ich Schaden von der CDU abwenden, der durch anhaltende Diskussionen um meine Person entstehen könnte. Dem Ausgang des Ermittlungsverfahrens sehe ich dennoch sehr zuversichtlich entgegen, da der Vorwurf, ich sei widerrechtlich in ein privates E-Mailkonto eingedrungen, jeder Grundlage entbehrt", sagt er weiter.

Der CDU-Kreisverband dankte Michael Moroff ausdrücklich für seinen engagierten Einsatz für die CDU im Kreis und nimmt seine Entscheidung mit Respekt zur Kenntnis, heißt es in einer Pressemitteilung. Brigitte Schick, stellvertretende Kreisvorsitzende aus Weil im Schönbuch, übernimmt den kommissarischen Vorsitz des Kreisverbands Böblingen.

Bereits im Januar 2020 hatte der Kreisvorstand beschlossen, dass der Bundestagsabgeordnete Marc Biadacz die Tagungsleitung in der Nominierungsversammlung am 19. September übernehmen wird. Den Zeitpunkt für Neuwahlen des CDU-Kreisvorstands wird dieser in seiner nächsten regulären Sitzung im September beraten.

Verwandte Artikel