Bombe am See-Carré? Mögliche Evakuierung am 9. August

Auf der neuen Baustelle an der Herrenberger Straße in Böblingen könnten sich Kampfmittel im Erdreich befinden. Die genaue Prüfung und mögliche Entschärfung soll am 7./8./9. August stattfinden. Aktuell besteht laut Stadtverwaltung keine Gefahr für die Bevölkerung.

  • img
    Auf dem Baufeld zwischen Karlstraße und Lyon-Sussmann-Straße wird seit Kurzem gegraben / Foto: Stefanie Schlecht

Artikel vom 29. Juli 2020 - 19:30

BÖBLINGEN (red). Wie die Stadtverwaltung bereits am 21. Juli mitgeteilt hat (die KRZ berichtete), ist bei den ersten Bauarbeiten auf dem See-Carré eine "Anomalie" festgestellt. "Diese Auffälligkeit befindet sich ersten Erkenntnissen nach in einer Tiefe von 4,5 bis 5 Metern", schreibt das Rathaus. "Es ist derzeit nicht bekannt, ob es sich um ein Kampfmittel oder einen anderen Gegenstand handelt."

Die Stadtverwaltung betont: Es besteht keine Gefahr für die Bevölkerung.

Die genaue Prüfung und eine eventuelle Evakuierung ist für das Wochenende 7. bis 9. August vorgesehen. Inzwischen sind die Planungen vorangeschritten. In Zusammenarbeit mit dem Kampfmittelbeseitigungsdienst trifft die mit den Sondierungsarbeiten beauftragte Spezialfirma aktuell die nötigen Vorbereitungen.

Dafür muss die Dr.-Richard-Bonz-Straße zwischen Karlstraße und Lyon-Sussmann-Straße bereits ab Dienstag, 4. August, um 7 Uhr voll gesperrt werden.

Am Freitag, 7. August, wird das Erdreich bis auf etwa einen Meter zum Gegenstand abgetragen. Daraufhin wird gemeinsam mit dem Kampfmittelbeseitigungsdienst untersucht, um welche Art von Gegenstand es sich handelt. Dies steht - je nach Aufwand dieser Arbeiten - spätestens am Nachmittag des Samstags, 8. August, fest.

Wenn es sich um ein Kampfmittel handeln sollte, das entschärft werden muss, treten folgende Zeitpläne und organisatorische Maßnahmen in Kraft:

Evakuierungs-Gebiet: Im Evakuierungs-Gebiet (siehe Plan) sind rund 1900 Personen gemeldet. Neben dem angelegten Radius von 300 Metern um die Fundstelle wurden die topographischen Verhältnisse und Gebäudestrukturen des Umfelds berücksichtigt. Deshalb erstreckt sich der Bereich im Süden bis zum Ende des Oberen Sees. Die mögliche Evakuierung findet am Sonntag, 9. August, statt. Bis spätestens 8 Uhr am Morgen müssen alle Bewohner ihre Wohnungen und das gesamte Evakuierungs-Gebiet verlassen haben. Ab 8 Uhr kontrollieren Feuerwehr und Polizei das Evakuierungs-Gebiet, in dem sich dann niemand mehr aufhalten darf. Die betroffenen Adressen finden sich hier.

Notunterkünfte: Für Personen aus dem Evakuierungs-Gebiet, die in der genannten Zeit nicht selbstständig bei Freunden, Verwandten oder Bekannten unterkommen können, werden folgende Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt: Aula am Murkenbach sowie Murkenbach-Halle 1 und 2 im Murkenbachweg. Das Busunternehmen Pflieger richtet zum Transport in die Notunterkünfte einen Bus-Shuttle ein. Über Haltestellen, Abfahrtszeiten und Linienwege wird gesondert informiert. Es gelten die entsprechenden Corona-Vorschriften, wie beispielsweise Pflicht zum Tragen von Mund-Nasen-Schutz in den Bussen.

Verkehrliche Einschränkungen: Sollte es zur Evakuierung kommen, müssen am Sonntag, 9. August, ab 8 Uhr sämtliche Straßen und Wege innerhalb des rot umrandeten Evakuierungs-Gebietes (siehe Plan) bis zum Ende der Entschärfung gesperrt werden. Die Tiefgarage Stadtmitte (mit den Teilen Marktplatz und Schloßberg) ist nur über die Ein- und Ausfahrt Pfarrgasse aus und in Richtung Poststraße erreichbar. Die Ein- und Ausfahrt Stadtgrabenstraße ist gesperrt. Die Tiefgaragen Kongresshalle und Hautana können nicht genutzt werden.

Bahnhof/Busbahnhof: Im Falle einer Evakuierung können am Sonntag, 9. August, ab 8 Uhr der Böblinger ZOB und das gesamte Evakuierungs-Gebiet von allen regulären Buslinien nicht angefahren beziehungsweise durchfahren werden. Alle Linien bedienen stattdessen die Haltestelle "Böblingen Bahnhof (Flugfeld)" in der Konrad-Zuse-Straße. Mit Verspätungen ist trotz Sonntags-Fahrplan zu rechnen. Zudem kann der Bahnhof in dieser Zeit nur vom Flugfeld betreten und verlassen werden. Für die Dauer der möglichen Entschärfung muss der komplette Zug- und Busverkehr eingestellt werden. Die genaue Uhrzeit dafür wird sich in diesem Fall erst kurzfristig bestimmen lassen.

Information der Bevölkerung: Grundsätzlich gilt: Der genaue Zeitpunkt und die Dauer der Entschärfung lassen sich im Vorhinein nicht exakt vorhersagen. Sollte keine Evakuierung und Entschärfung nötig sein, wird hierüber umgehend informiert. Ein zugehöriges Bürgertelefon ist unter (07031) 669-8888 geschaltet von Montag, 3. August, bis Samstag, 8. August, jeweils von 10 bis 12 Uhr und von 17 bis 19 Uhr sowie am Sonntag, 9. August, ab 6 Uhr bis zum Ende der Entschärfung oder - falls keine Evakuierung nötig ist - bis 9 Uhr. Zudem informiert die Stadt über ihre Internetseite http://www.boeblingen.de und die gängigen Social-Media-Kanäle. Zudem bekommen alle Haushalte im Evakuierungsgebiet Informationen in den Briefkasten.

Verwandte Artikel