Renningen: Enterokokken im Trinkwasser

Zweckverband empfiehlt ein Abkochen und chlort.

Artikel vom 12. Juli 2020 - 15:36

RENNINGEN/MALMSHEIM/RUTESHEIM/PEROUSE (red). Der Zweckverband der Renninger Wasserversorgungsgruppe weist darauf hin, dass aufgrund von einer Überschreitung des Grenzwertes von Enterokokken für Trinkwasser gemäß Trinkwasserverordnung (TrinkwV) in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt Böblingen seit 10. Juli, 14.30 Uhr, eine Chlorierung des Trinkwassers vorgenommen wird. "Dadurch wird sichergestellt, dass die Verbraucher jederzeit mit hygienisch einwandfreiem Wasser versorgt werden", heißt es in einer Pressemitteilung.

Chlorierung soll heute beendet werden

Betroffen hiervon sind die Stadt Renningen mit Ortsteil Malmsheim und die Stadt Rutesheim mit dem Ortsteil Perouse.

Die Chlordosierung wird nach Angaben des Zweckverbands so vorgenommen, dass Restgehalte von maximal 0,3 mg/l Chlor erreicht werden: "Die Konzentration entspricht dem in der Trinkwasserverordnung festgelegtem Grenzwert und ist nicht gesundheitsschädlich. Für Aquarien ist das gechlorte Wasser ungeeignet", so Stadtbaumeister Hartmut Marx.

Voraussichtlich wird die Chlorierung am heutigen Montag, 13. Juli, wieder eingestellt. "Wir werden auf gleichem Wege benachrichtigen, so Marx.

Für den Stadtteil Renningen wird für den Bereich südlich der Lindenstraße /Lisztstraße gebeten, um Gefahren für die Gesundheit auszuschließen, das Wasser vorsorglich zehn Minuten lang abzukochen, "sofern Sie es zum Trinken, Kochen oder zur Zubereitung von Speisen oder Getränken verwenden. Für die Toilettenspülung kann das Leitungswasser weiterhin verwendet werden."

Bei weiteren Fragen gibt die Wasserversorgung der Stadt Renningen unter der Telefon-Nummer (0 71 59) 924-145 gerne Auskunft.

Verwandte Artikel