35 000 Plastikdeckel gegen Polio gesammelt

Der Hausfrauenbund Schönbuchlichtung hat 73 Kilogramm Plastikdeckel gesammelt und kämpft so gegen die Krankheit Polio

  • img
    Tüten voller Plastikdeckel haben ihren Weg nach Wendlingen gemacht: Dort werden sie eingeschmolzen und wiederverwendet Foto: red

Artikel vom 21. Mai 2020 - 15:00

HILDRIZHAUSEN/KREIS BÖBLINGEN (red/mel). Die Corona-Pandemie hat viele Projekte des Hausfrauenbundes Schönbuchlichtung vorerst auf Eis gelegt. Doch ein wichtiges Projekt kann trotz der Schutzmaßnahmen weitergeführt werden: Seit mittlerweile drei Jahren sammeln fleißige Helferinnen und Helfer Plastikdeckel aus Poly-Ethylen (PE) und Poly-Propylen (PP). Allein im letzten Jahr kamen so 150 Kilogramm an Verschlusskappen zusammen.

Ziel der Aktion ist es, Impfungen gegen Polio in ärmeren Ländern zu ermöglichen. Ein Kilogramm Plastideckel finanziert eine Impfung. In Deutschland ist Kinderlähmung zwar bereits ausgerottet, in ärmeren Ländern jedoch bricht die Krankheit immer wieder aus. Vor allem Kinder unter fünf Jahren sind gefährdet.

Der Erlös wir von Unicef zur Bekämpfung von Polio eingesetzt

Auch in diesem Jahr haben eifrige Sammler die Aktion unterstützt: In nur fünf Monaten sind bereits 73 Kilogramm der wertvollen Ressource zusammengekommen - eine stolze Menge von 35 000 Deckeln. Gabriel Senftle von Rotaract (Jugendorganisation der Rotarier in Nürtingen) hat die Ware am vergangenen Wochenende entgegengenommen.

In Wendlingen werden sie gesammelt und eingeschmolzen. Dann entstehen daraus wieder Gebrauchsartikel. Der Erlös daraus wird von Unicef in der ganzen Welt für die Bekämpfung von Polio eingesetzt. Gesucht werden Plastikdeckel, die im Inneren mit einem Dreieck und der Zahl 2 oder 5 gekennzeichnet sind.

So ist es im Jahr 2019 gelungen, Polio Typ 1 auszurotten (bei Typ 2 gelang es schon 1994). Nun fehlt nur noch die hartnäckigste Art, Polio Typ 3. "Wir sammeln weiter und hoffen, dass man auch diese Seuche weltweit besiegt." (Weitere Informationen gibt es bei Marie-Luise Schmit, Telefon (0 70 34) 99 35 12).

Abgabestellen sind in Altdorf Frau Kappler, Rosenstraße 3, in Hildrizhausen Frau Schmit, Zeppelinstraße 22, in Holzgerlingen Frau Heitsch, Friedhofstraße 30, oder Frau Haußmann, Rechbergstraße 13, in Weil im Schönbuch Frau Riedel, Ziegelhütte 10. Für den Deutschen Hausfrauen-Bund, Ortsverband Herrenberg, nimmt Frau Schieler, Amselweg 30, in Öschelbronn die Deckel entgegen.
Verwandte Artikel