Osterfreuden im Böblinger Osten

Martin-Luther-Kirche veranstaltet Kunstaktion mit Anwohnern, die zum Spaziergang einlädt

  • img
    Die Martin-Luther-Kirchengemeinde in Böblingen hat sich zur Osterzeit eine Kunst-Performance einfallen lassen Foto: red

Artikel vom 15. April 2020 - 17:00

BÖBLINGEN (red). Osterkunst vor den Häusern im Böblinger Osten kann man derzeit beim Spaziergang betrachten. Den dazugehörigen Osterspazier-Plan mit den Adressen gibt es bei der österlich geschmückten Martin-Luther-Kirche oder im Internet.

Wer zur Martin-Luther-Kirche kommt, sieht drei Kreuze auf der Wiese stehen, das mittlere mit einem weißen Schal und sonntags auch mit Blumen geschmückt. Drumherum gibt es große Holzinstallationen. Denn das Gemeindemitglied Traugott Groß hat Ostereier geschaffen, die sich am Ostersonntagmorgen öffneten. Die zerbrochenen Schalen erinnern an ein geöffnetes Grab. Nahe der Kirche hat Pfarrerin Eva Schury eine lange Leine gespannt, an der Fotos und Texte der Osterkunst-Aktion hängen. Was als Kunstaktion zum 60-Jahr-Jubiläum der Martin-Luther-Kirche geplant war, ist zum Osterspaziergang auch in Corona-Zeiten geworden - durch den ganzen Böblinger Osten und darüber hinaus.

Über dreißig Familien haben in der Martin-Luther-Gemeinde große Holzeier abgeholt und Zuhause bemalt, beklebt, künstlerisch gestaltet. "Das kommt uns jetzt gerade recht, wo wir doch Zuhause bleiben müssen. Da haben wir gemeinsam was zu tun", meinten Abholer. Verschiedene Techniken haben sich die Familien einfallen lassen. Da sind klassisch bemalte Eier zu sehen, mit Stempeln bedruckte, mit Legosteinen oder Knöpfen beklebte, oder in Stoff gehüllte Eier zu bestaunen. Oder ist eine Zeitungspapiercollage gefällig? Oder ein "Corona-go-home"-Ei? Unterschiedliche thematische Gestaltungen beeindrucken.

"Ich habe mir nicht vorstellen können, wie verschieden und wie ausdrucksstark man die Auferstehung des Lebens und die Osterfreude darstellen kann", freut sich Pfarrerin Schury und fügt hinzu: "Ich bin einfach überwältigt. Es lohnt sich für jeden, aufzustehen und den Spaziergang zu den Eiern zu unternehmen - natürlich immer mit gebührendem Abstand zu anderen Spaziergängern."

An der Kirchentür neben der Kunst-Leine hat sie einen Schriftenständer aufgestellt, in dem ausgedruckte Pläne mit den Adressen der ausgestellten Kunst-Eier stecken. Bis Ende April sollen die Kunstwerke vor den Häusern ausgestellt bleiben.

Verwandte Artikel