US-Streitkräfte in Böblingen kündigen Übungen an

Diese und kommende Woche will das US-Militär mit Rauchgranaten, Übungs-Sprengsätzen und Platzpatronen im Böblinger Wald trainieren.

  • img
    In den kommenden beiden Wochen stehen Schießübungen der US-Armee bei der Panzerkaserne an. Foto: Archiv/red

Artikel vom 13. April 2020 - 19:01

BÖBLINGEN (red). Die US-Streitkräfte bereiten größere Übungen auf ihrem Truppenübungsplatz im Böblinger Wald vor. Vom 14. bis zum 17. April und vom 20. bis zum 24. April wird das US-Militär werktags ein militärisches Training auf dem Truppenübungsplatz in Böblingen sowie in der Panzer-Schießanlage abhalten. "Es ist uns wichtig, darauf hinzuweisen, dass mit der Zunahme von Wanderern und Radfahrern in den Wäldern bei Böblingen das Gebiet in der Nähe des Militärpostens nicht zur Erholung genutzt werden darf", teilt die zuständige Pressesprecherin Angelika Aguilar mit. Hierauf wurden die Anwohner schon mehrmals mittels Presseberichten und Verbotsschildern hingewiesen und aufgefordert, den Truppenübungsplatz sowie alle Waldstrecken innerhalb weder während der Übung noch sonst nicht zu betreten, heißt es aus der Kaserne weiter.

Sprengsätze, Rauchgranaten und Platzpatronen im Einsatz

Die Bevölkerung ist angehalten die aufgestellten Warnschilder zu beachten, da Übungssprengsätze, Rauchgranaten und Platzpatronen eingesetzt werden. Weiter ist darauf zu verweisen, dass der Truppenübungsplatz den US-Streitkräften vom Bund ausschließlich zur Nutzung für militärische Zwecke zur Verfügung gestellt wurde. Das Musberger Sträßle bleibt während der Übung weiterhin für die Öffentlichkeit zugänglich.

Die Schießübungen beschäftigen die Anwohner in Böblingen und Schönaich schon seit Jahren, da sie eine erhebliche Lärmbelästigung für die Bevölkerung darstellen. Das US-Militär hatte zuletzt Besserung gelobt und sich im Sommer 2018 auf der Ebene des Bundesverteidigungsministeriums zu Schallschutzmaßnahmen verpflichtet. Der Baubeginn der Lärmschutzwände rund um die Schießstände war nach 18-monatiger Planung ursprünglich für das laufende Jahr angekündigt.

Verwandte Artikel