Tipps für den Urlaub zuhause: das Monbachtal bei Bad Liebenzell

Tipps für den Urlaub zuhause (6): Das Monbachtal bei Bad Liebenzell ist ein ideales Ausflugsziel

  • img
    Das Monbachtal ist für Kinder ein großer Abenteuerspielplatz Foto: edi

Artikel vom 16. August 2019 - 12:00

Von Eddie Langner

BAD LIEBENZELL. Als im Juli die Sahara glutheiße Grüße nach Deutschland schickte, war es im Hause Langner wieder so weit: Die Sehnsucht nach ein bisschen Schatten weckte in uns den unbändigen Wunsch nach einem Kurzurlaub im Nordschwarzwald. Genauer gesagt im Monbachtal bei Bad Liebenzell. Dort lässt es sich nämlich selbst bei hochsommerlicher Hitze noch gut aushalten.

Der wildromantische Pfad erinnert mich an den alljährlichen Österreichurlaub mit meinen Eltern. In meiner Kindheit haben wir gefühlt jede Alm im Pongau rund um Großarl und St. Johann erklommen. Im Gegensatz zu diesen Wanderungen ist das Monbachtal deutlich einfacher abzulaufen. Der Weg führt zwar oft über große Felsbrocken und gelegentlich wird der Pfad eng und steil. Über weite Strecken geht es hier aber ohne große Anstrengung gemütlich den rauschenden Monbach entlang. Der höchste Punkt des Weges liegt bei etwa 545 Metern.

Wer mag, kann in etwa dreieinhalb Stunden eine gut zehn Kilometer lange Rundwanderung machen - zum Beispiel mit Startpunkt beim Parkrestaurant Kurpark in Bad Liebenzell. Wer lediglich etwas Abkühlung sucht und einfach nur ein bisschen am Bach entlang spazieren möchte, startet direkt bei den Gastrobetrieben hinter dem Eisstadion Polarion am Ende der Monbachschlucht (Adresse: Im Nagoldtal 2, Bad Liebenzell).

Die Landschaft im Monbachtal ist geprägt von moosbewachsenen Sandsteinblöcken und umgestürzten Baumstämmen, die quer über den Bach liegen und ebenfalls von Moos bedeckt sind. Die Monbachschlucht wurde 1901 erschlossen und ist Teil des Schwarzwald Ostweges. Wer hier unterwegs ist, versteht auch, warum die Römer dieser urwaldartigen Region einst den Namen "Silva Nigra" ("schwarzer Wald") gaben: Nur in schmalen Lichtfäden dringen die Sonnenstrahlen durch das dichte Blätterdach. Dadurch herrschen hier selbst an Tagen, die sogar fürs Freibad zu heiß sind, immer noch angenehme Temperaturen.

Wer wie wir mit dem Nachwuchs durch das Tal wandert, ist gut beraten, Handtücher und Wechselklamotten mitzunehmen. An verschieden Stellen lädt der herrlich kühle Monbach nämlich zum Planschen, Staudamm bauen, Stöcke- und Steine-Sammeln oder einfach nur zum Nassspritzen von Mama und Papa ein. Wer mutig ist und vor ein bisschen kaltem Wasser nicht zurückschreckt, hüpft einfach hinterher. Ein buchstäblich ungetrübteres Badevergnügen findet man so schnell wohl nirgendwo anders.

Wer den Weg bachaufwärts vom Café Monbachtal aus angeht, kommt unterwegs unter anderem an einem Spielplatz mit großer Wiese und später an einem schattig gelegen Grillplatz vorbei. Sollten die Kinder dann immer noch nicht müde sein und noch etwas Bespaßung brauchen, kann man bei der Rückkehr zum Auto noch einen Stopp bei der Minigolfanlage beim Stüble Monbachtal einlegen.

Zum krönenden Abschluss frisch gebackener Obstkuchen im Badhaus

Wenn die Beine dann immer noch ein bisschen weitertragen, bietet sich ein Spaziergang durch den nur wenige Autominuten entfernten Kurpark von Bad Liebenzell an. Dort kann man sich die Kunstwerke und die hübsche Bepflanzung anschauen, die Kinder über die Wiese rennen oder sich am dortigen Spielplatz austoben lassen. Außerdem gibt es einen Planetenweg, der dabei hilft, die Dimensionen unseres Sonnensystems begreifbar zu machen.

Als krönenden Abschluss für so einen Kurzurlaub im Nordschwarzwald (wahlweise auch zur Stärkung zwischendurch) empfiehlt sich dann noch ein Besuch im Badhaus in Bad Liebenzell (geöffnet von Donnerstag bis Sonntag, jeweils von 10 bis 18 Uhr). Hier, in der Hirsauer Straße 15, direkt gegenüber der Firma Mineralbrunnen Bad Liebenzell, steht das 1897 erbaute, denkmalgeschützte Gebäude. Eine Gruppe engagierter Frauen aus der Region hat es sich zur Aufgabe gemacht, das historische Badhaus mit neuem Leben zu füllen. Bei frisch vor Ort gebackenem Obstkuchen und einer großen Tasse Kaffee kann man es sich draußen an einem Tisch mit Blick auf die Nagold gemütlich machen, oder bei Gewitter drinnen in der Stube an einem heißen Kakao nippen und abwarten, bis das Wetter sich wieder beruhigt hat.

Nach einem Besuch in Bad Liebenzell sind die lieben Akku-Zellen wieder gut aufgeladen. Man fühlt sich wunderbar erholt . . . und fragt sich, warum man sich eigentlich nicht viel öfter so einen kleinen Kurzurlaub im wildromantischen Monbachtal gönnt.