Sindelfinger Tochter baut in Dagersheim

Die Wohnstätten haben jetzt im Lettenweg die ersten 18 von 88 Mietwohungen im Böblinger Teilort erstellt

  • img
    Einweihung: OB Bernd Vöhringer, OB Stefan Belz und Wohnstätten-Geschäftsführer Georgios Tsomidis durchschneiden das symbolische Band F: red

Ab September können die ersten Mieter ihre neue Wohnung in Dagersheim beziehen. Oberbürgermeister Stefan Belz und Bernd Vöhringer sowie Wohnstätten-Geschäftsführer Georgios Tsomidis eröffneten die Wohneinheiten nun offiziell.

Artikel vom 15. August 2019 - 17:18

DAGERSHEIM (red). Mit einem beherzten Schnitt durch das Eröffnungsband gaben die Oberbürgermeister Stefan Belz und Bernd Vöhringer sowie Wohnstätten-Geschäftsführer Georgios Tsomidis den Weg frei für die ersten Mieter der neuen Wohneinheiten in Dagersheim. Sie werden ab September ihr neues Domizil im Lettenweg 2 und 4 beziehen.

Noch bedeckt rotes Granulat die Freiflächen. Doch schon bald wird dieses eingesät. Bäume, Sträucher, Rasen, Sitzbänke und Spielflächen sollen dann zum Aufenthalt einladen. Nach 1,5 Jahren Bauzeit ziehen die Baumaschinen und Handwerker einen Straßenzug weiter in den "Mönchäckerweg" und "Im Rübländer", wo die nächsten 70 Wohnungen bis Mitte 2020 gebaut werden sollen.

Um eine genaue Vorstellung von den Bauaktivitäten zu bekommen, bediente sich Georgios Tsomidis in seiner Rede bildhafter Vergleiche. Bei einer Gesamtwohnfläche von 1450 Quadratmetern wurden circa 206 Tonnen Betonstahl verwendet, also das Gewicht von 40 Elefanten; circa 1600 Kubikmeter Beton - das Volumen von 20 Omnibussen; 700 Quadratmeter Mauerwerk - die Größe von 2,5 Tennisplätzen und 12,3 Kilometer Stromkabel - der Weg vom Lettenweg bis nach Holzgerlingen.

Letztendlich ist es den Architekten und Handwerkern zu verdanken, dass sie aus diesen Rohmassen 18 Zwei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen bauten. Die 50 Gäste, darunter auch Ortsvorsteherin Alessandra Hütter sowie der Aufsichtsrat der Wohnstätten, Architekten, Mieter und Interessenten, wollten sich bei einem Rundgang von dem "Wohnfühl-Charakter", das selbstbewusst gewählte Motto für die neuen Einheiten, überzeugen. "Alle Wohnungen haben Fußbodenheizung, Tageslichtbad, bodenebene Duschen und großzügige Freibereiche", wirbt ein Pressesprecher der Wohnstätten für die neuen Immobilien, "die Gebäude mit Tiefgarage und Aufzug sind an die Fernwärme angeschlossen." 4,5 Millionen Euro wurden hierfür in die Hand genommen, weitere 16,5 Millionen stehen für die beiden folgenden Bauprojekte noch an. Die Sindelfinger Wohnstätten, eine kommunale Tochter der Stadt Sinldefingen, bauen nicht das erste Mal auf Dagersheimer Boden. 267 Mietwohnungen sind mit Fertigstellung dieses Projekts in ihrem Bestand.

Bernd Vöhringer, Aufsichtsratsvorsitzender der Wohnstätten, freut sich gemeinsam mit Stefan Belz über die gute interkommunale Zusammenarbeit. Dringend benötigten Wohnraum zu schaffen sei ein erklärtes Ziel beider Städte.

Verwandte Artikel