Johanniter: Führungswechsel bei Hundestaffel - Osman Ecevit gibt Leitung nach 17 Jahren ab

Artikel vom 08. August 2019 - 18:30

BÖBLINGEN (red). Nach 22 Jahren Staffelzugehörigkeit und 17 Jahren als Leiter der Hundestaffel übergibt Osman Ecevit (50) sein Amt aus familiären Gründen an Claudia Welisch. Mit der 37-Jährigen übernimmt eine erfahrene Hundeführerin und Ausbilderin die Leitung. Seit über sieben Jahren engagiert sie sich ehrenamtlich in der Johanniter-Rettungshundestaffel, zuerst in Göppingen und nun seit 2017 in der Rettungshundestaffel Württemberg mit Sitz in Böblingen. "Für mich ist die Rettungshundearbeit nicht nur ein Hobby, es ist der Dienst am Nächsten und für mich eine Lebenseinstellung," so Welisch, "einer meiner Hauptgründe diesen Posten zu übernehmen, ist das entgegengebrachte Vertrauen der Staffel."

Osman Ecevit bleibt der Staffel aber weiterhin als Ansprechpartner und Einsatzhelfer erhalten. In den vergangenen 22 Jahren war für den 50-jährigen sein nebenberufliches Engagement nicht wegzudenken. "Die Arbeit hat mich geprägt, gleich zu Beginn meiner Staffelleitung 2003 konnten wir eine vermisste Person lebend finden und dies hat mich bestätigt, das was wir trainieren auch funktioniert, ein gutes Gefühl", berichtet der 50-Jährige, "doch leider werden vermisste Personen nicht immer gefunden, und dann ist es eine psychische Herausforderung für jeden von uns."

Neben dem wöchentlichen intensiven Training mit den Hunden werden auch regelmäßig Einsätze trainiert, wie beispielsweise Lawinen- oder Abseiltraining und 24-Stunden-Einsatzübungen. Die Suche nach Vermissten ist stets eine Sache für zwei. Hund und Hundeführer bilden in der Staffel ein vertrautes, eingespieltes Team. Im Notfall müssen die Betroffenen möglichst schnell gefunden werden, damit Ihnen geholfen werden kann. Erschöpfung, Unterkühlung und Sauerstoffmangel können ansonsten fatale Folgen haben.

Die Johanniter-Rettungshunde sind Spezialisten und überall dort im Einsatz, wo es gilt, vermisste Personen schnellstmöglich aufzufinden und zu retten. Dabei liegen die Schwerpunkte im Bereich Feld, Wald und Wiese. Hierzu bilden die Johanniter die Hunde in erster Linie zu so genannten Flächensuchhunden aus. Aber auch Trümmergelände stellen für die Trümmersuchhunde kein Hindernis dar.