Schulgarten-AG des Otto-Hahn-Gymnasiums zeigt die Früchte ihrer Arbeit

Artikel vom 04. Juli 2019 - 17:24

BÖBLINGEN (red). Der Schulgarten des Otto-Hahn-Gymnasiums (OHG) in Böblingen hat im Sommer wieder seine Pforte geöffnet. Nach intensiver Vorbereitung durch die Garten-AG waren die Schüler, Lehrer, Eltern und alle Interessierten zur Besichtigung geladen.

Damit deutlich wurde, dass "hinterm Haus" was los ist, wurde beim Besichtigungstermin nicht nur berichtet, sondern auch der Grill angeworfen. Bald reckten sich die ersten Köpfe oben aus dem Schulgebäude und fragten: "Gibt's bei euch was zu essen?" Ab der großen Pause tauchten erste Schülergruppen zur Besichtigung der Beete auf. Führungen gab es in den verschiedensten Fremdsprachen.

Diese Chance nutzten einige Lehrer und führten ihre Klassen auf Französisch im Garten herum. Auch Englisch, Rumänisch, Italienisch und Schwäbisch gibt es momentan als Angebot.

Angebaut werden inzwischen verschiedene Pflanzen zur Herstellung von Farben, Kartoffeln, Würz- und Heilkräuter, Blumen für Insekten und fürs Auge und zum ersten Mal dieses Jahr kleine Felder mit verschiedenen Getreidearten.

AG hat zur Orientierung ein Farbleitsystem entwickelt

"Jedes Jahr gelingt es uns noch besser, die Beete und Pflanzen mit informativen Schildern zu bestücken", berichtet die Lehrerin und Garten-AG-Leiterin Friedlind Porten, "inzwischen wurde dazu sogar ein spezielles Farbleitsystem entwickelt." Pfannkuchen mit eigenen Gartenkräutern im Teig und oben drauf einem Klecks Sahnejoghurt waren wohl sehr gefragt: "Das war der Renner", freut sich Porten. Ebenso beliebt seien die Maus im Getreidebeet und der recht zutrauliche Frosch im Miniteich gewesen.

Die Garten-Arbeitsgemeinschaft führte vor, wie sie Pflanzenfarben herstellen. Außerdem gab es zwei Stellwände mit Informationen zu den Versuchen des OHG mit Pflanzenfarbe und mit vielen Artikeln zu Bienenschutz. "Unsere Besucherinnen und Besucher staunten über die Vielfalt der Aktivitäten und das Engagement der AG-Mitglieder", sagt Friedlind Porten stolz, "und die AG-Schülerinnen und -Schüler, momentan Klasse fünf bis acht, strahlten ob des üppigen Lobes. Das motiviert uns auch, weiterhin viel zu jäten."

Verwandte Artikel