Radtest für die Räte

Radfahrinitiativen luden Gemeinderatskandidaten zur Tour

  • img
    Wo kann Böblingen für die Radler sicherer werden? Die Gemeinderatskandidaten schwangen sich auf den Sattel Foto: red

Artikel vom 20. Mai 2019 - 13:12

BÖBLINGEN (red). 20 Kandidatinnen und Kandidaten und amtierende Stadträte aus allen Fraktionen der im Böblinger Gemeinderat vertretenen Parteien waren einer Einladung der Radinitiative Böblingen, des ADFC und VCD gefolgt, die Radwege in Böblingen per Fahrrad zu erkunden.

Jens Sundermann und Hubert Bohner von der Radinitiative Böblingen sowie Roland Schmitt und Peter Grotz vom ADFC erläuterten an den einzelnen Stationen der Route die Besonderheiten der Verkehrsführung und damit verbundene Probleme für die Radler: Zum Beispiel fehlende Radspuren an den Kreuzungen Sindelfinger Straße - Talstraße oder Tübinger Straße - Berliner Straße. Das Radfahren rund um den Mercaden-Kreisverkehr, so die weitere Kritik der Radler, sei mit unnötigen Umwegen verbunden, die anschließende Ausleitung des Radwegs auf die Wolfgang-Brumme Allee gefährlich. Auch die Durchleitung des Radverkehrs auf dem neuen Radschnellweg durch die Innenstadt war ein wichtiges Thema. "Hier wäre die Friedrich-List-Straße als Fahrradstraße eine gute Lösung, entlang der Herrenberger Straße ab dem Elbenplatz wird es darauf ankommen, mehr Platz fürs Rad zu schaffen", heißt es in der Pressemitteilung des ADFC.

Auf der Ranglisten ganz hinten

Manchen Mitradlern waren einige der neuralgischen Punkte aus eigener Erfahrung bekannt. Einig war man sich in der Einschätzung, dass es für den Radverkehr in Böblingen noch viel Luft nach oben gibt, so die Pressemitteilung. Vor allem der Aspekt der Sicherheit sei immer wieder ein Thema. "Meine Kinder würde ich hier nicht alleine Rad fahren lassen", meinte eine Teilnehmerin. Hier eröffne sich für den neuen Gemeinderat ein wichtiges Betätigungsfeld, sind die Initiatoren sicher. Denn Böblingen rangiere in der Bewertung des jüngsten Fahrradklimatests des ADFC mit der Schulnote 4,3 auf einem der hintersten Plätze auf der Rangliste vergleichbarer Städte in Baden-Würrtemberg.

Verwandte Artikel