Es gibt noch Luft nach oben

Kommentar

  • img
    Foto: Bischof

Artikel vom 17. Mai 2019 - 18:06

Von Siegfried Dannecker

Wo praktisch alle Kandidatinnen und Kandidaten für den Böblinger Gemeinderat unterstreichen, man müsse die Bürgerschaft besser einbinden, wird eines deutlich: Im Willensbildungsprozess der Böblinger Kommunalpolitik scheint noch Luft nach oben. Möglich, ja wichtig, dass diesbezüglich auch der "neue" grüne OB sein dem Bürger-nah-Versprechen hält. Zwischen Wählenden und Gewählten liegt eine zu große, zuletzt weiter angewachsene Lücke an Sprachlosigkeit und gegenseitigem Unverständnis. Dabei - machen wir uns nichts vor: Die Meinungen im Volke sind ein nicht weniger vielstimmiger Chor als im Stadtparlament. Partikular- und Gesamtinteressen unter einen Hut zu bringen, ist ein mühsames Geschäft. Auch mit mehr Bürgerinformation und -beteiligung werden die zu bohrenden Bretter nicht dünner. Manchmal im Gegenteil. Und um auch einmal eine Lanze für die Gemeinderätinnen und -räte zu brechen: Deren Job ist weiß Gott nicht immer vergnügungssteuerpflichtig. Wer sein Ehrenamt da neben seinen beruflichen Pflichten als Lehrer, Polizist oder selbstständiger Handwerker ernst nimmt, hat einen Zweitjob zu absolvieren. Und muss sich in diffizile Vorlagen knien, die nicht nur für Laien ein Buch mit sieben Sigeln sind. Wer sich das freiwillig gibt, hat Respekt verdient. Respekt, den man am Sonntag in einer Woche bezeugen kann - durch den Gang an die Wahlurne.

Verwandte Artikel