Zisch-Besuch bei der KSK: Viel über Ausbildung erfahren

Zeitung in der Schule: Die 9c des Otto-Hahn-Gymnasiums hat bei der Kreissparkasse in Böblingen viel gelernt

  • img
    Ausbildungsleiter Helmut Walker zeigt den Schüler die Säule mit den zahlreichen Azubi-Aktivitäten Fotos: Thomas Bischof

Eine Bank sieht man nicht alle Tage von innen. Doch das Projekt "Zeitung in der Schule" macht es möglich. Dass es bei der Kreissparkasse Böblingen nicht nur darum geht, Geld ein- oder auszuzahlen, hat die 9c des Otto- Hahn-Gymnasiums bei ihrem Besuch erfahren. Eine von drei Gruppen informierte sich zum Thema Ausbildung.

Artikel vom 18. März 2019 - 18:12

Von Vasilios Stefanidis

BÖBLINGEN. Helmut Walker scharte die Schüler um sich und zeigte ihnen eine Säule mit vielen Fotos. "Hier seht ihr, was wir während der Ausbildung so alles anbieten", erläuterte er - und seine Begeisterung war sofort herauszuhören. Auf den Bildern waren ehemalige Auszubildende zu sehen - in Anzug und Krawatte während der Praxiszeit in der Bank, aber auch in Freizeitkleidung beim Kanufahren auf der Schwäbischen Alb. "Wir legen viel Wert auf das Teambuilding", betonte Walker, der seit 30 Jahren bei der Kreissparkasse die Azubis betreut, "und dazu gehören neben der eigentlichen Berufsausbildung eben auch gemeinsame Freizeitaktivitäten." Bei den Jugendlichen vom Otto-Hahn-Gymnasium fand das offensichtlich Anklang.

Im Schulungsraum wurde Helmut Walker konkreter: Was ist gefordert, wenn man bei einer Bank eine Ausbildung macht? "Zunächst einmal gute Umgangsformen", lächelte Walker, "dass man ,Guten Tag!' und ,Auf Wiedersehen!' sagen kann." Dazu kommen Teamfähigkeit und Flexibilität. Der Notendurchschnitt sei da sogar eher zweitrangig. "Vielmehr kommt es auf das Engagement an", stellte Walker fest, "wie beim Fußballspielen: Wenn man sich im Training anstrengt, steht man auch beim Spiel auf dem Platz."

Die Kreissparkasse bietet mehrere Ausbildungsberufe an, zum Beispiel den Bankkaufmann oder den Finanzassistenten. Helmut Walker erläuterte den Gymnasiasten den Ablauf der Ausbildung und die damit verbundenen Möglichkeiten. Die Inhalte sind breit gefächert: Finanzierung, Datenverarbeitung über Rechnungswesen, Zahlungsverkehr und Wirtschaftslehre. Die Auszubildenden durchlaufen in der Bank diverse Stationen während der Ausbildung wie die Kontenstelle, den Vermögensanlagecenter und die Revision.

Für Abiturienten ist zudem das Duale Hochschulstudium möglich. Es dauert sechs Studienhalbjahre, also insgesamt drei Jahre. Dies ist etwas anspruchsvoller. Während man bei der Ausbildung kleinere, spezialisierte Fachschritte geht, muss man im Studium größere Schritte mit mehreren Inhalten gleichzeitig schaffen. "Wer total viel Freizeit haben will, für den ist das eher nichts", sagte Helmut Walker mit einem Augenzwinkern.

Schwerpunkte während des Studiums liegen unter anderem in Bilanzierung, Leistungsrechnung, Investmenttheorie und Personalwesen. Mit dem Abschluss (Bachelor of Arts) erhält man hervorragende Karrierechancen im Bereich Finanzdienstleistung, Betriebswirtschaftslehre und im Bankensektor. Die Mischung aus Theorie an der Hochschule in Stuttgart und der Praxis in der Kreissparkasse in Böblingen macht den besonderen Reiz aus. Helmut Walker verwies schließlich auf die verschiedenen Seminar- und Weiterbildungsmöglichkeiten.

Zufrieden und voller Informationen im Gepäck bedankte sich die Gruppe bei Helmut Walker und verließ das Bankgebäude in Richtung Otto-Hahn-Gymnasium.

Verwandte Artikel