Ex-Vorsitzende schimpfen auf Stadtverwaltung

Jahreshauptversammlung des Böblinger Gewerbeforums

Artikel vom 14. März 2019 - 17:30

BÖBLINGEN (krü). Nur eine überschaubare Anzahl an Mitgliedern hat die Jahreshauptversammlung des Gewerbeforums am Mittwochabend im Paladion besucht. Wie üblich ließ Berit Erlbacher, Vorsitzende seit März 2018, das vergangene Jahr Revue passieren und gab einen Ausblick auf die geplanten Vorhaben. Die neue Homepage an den Start zu bringen, habe viel Arbeit gekostet. Erfolgreiche Aktionen wie das Laufradrennen am Verkaufsoffenen Sonntag soll es 2019 wieder geben. Auch mehr Info-Veranstaltungen wie der gut besuchte Abend zur DSGVO könne man sich vorstellen.

Neu geplant ist eine Einkaufsnacht während "Schlemmen am See". Zudem sei man beständig dabei, weitere Mitglieder zu werben. Und das tut auch Not. Denn seit Ende 2017 haben wieder einige Gewerbetreibende den Verein verlassen, aktuell steht die Mitgliederzahl bei 130. Deutliche Kritik wurde laut an der technischen Betreuung der St.-Martin-Aktion im November. Die Lautsprecheranalage sei teilweise defekt gewesen. Das müsse beim nächsten Mal unbedingt besser sein, waren sich die Mitglieder einig.

In der anschließenden offenen Gesprächsrunde war sehr schnell der Masterplan Schlossbergring Thema. Das Stadtentwicklungsprojekt zieht sich seit drei Jahren durch Gremien und Arbeitsgruppen, jetzt steht es in Teilen vor dem praktischen Abschluss. Ihrem Unmut deutlich Luft machten diesbezüglich die ehemaligen Gewerbeforum-Vorsitzenden Peter Karnahl und Werner Hesselmaier. "Es haben viele Interessierte immer wieder aktiv mitgearbeitet, aber im Endeffekt wird auf die Gewerbetreibenden kaum gehört - und zwar schon immer", schimpfte Karnahl. "Die Verbitterung ist seit Jahren groß, es bewegt sich in der Stadt einfach zu wenig", schloss sich Hesselmaier an.

Hans-Dieter Schühle, der sowohl als Gewerbetreibender wie auch in seiner Funktion als CDU-Gemeinderat zu Gast war, verteidigte das Vorgehen und verwies auf das frisch beschlossene Beleuchtungskonzept für die Altstadt (siehe Artikel links). Das aber besänftigte die Kritiker kaum, zumal es einmal mehr heftige Schelte an der Verkehrsplanung in der Stadt gab. Hotelier Manuel Böhler fragte, ob das Gewerbeforum vielleicht zu oft auf Konfrontation gesetzt habe anstatt auf ein konstruktives Miteinander.

Beim Masterplan Schlossbergring ist die Vorsitzende Berit Erlbacher nun wohl allein zu einem Abschlussgespräch mit der Stadtverwaltung eingeladen. Dies brachte Peter Karnahl auf die Palme. "Die wollen dich unterbuttern", schimpfte er, "ich empfehle, da unbedingt mit mehr Leuten hinzugehen."

Verwandte Artikel