Mit dem Tresor aufs Treppchen

Schülerinnen des Albert-Einstein-Gymnasiums erreichen den zweiten Platz beim Trinationalen Schülerkongress

  • img
    Tresor gebaut und beim Posterwettbewerb abgeräumt: Die AEG-Abordnung bei der Preisverleihung Foto: red

Artikel vom 08. März 2019 - 16:00

BÖBLINGEN (red). Laura Seidel und Kathinka Tafel erreichten im Posterwettbewerb des 8. Trinationalen Schülerkongress der Naturwissenschaften und Technik in Offenburg mit ihrem Poster zum Projekt Tresorbau den zweiten Platz.

Der Trinationale Schülerkongress der Naturwissenschaft und Technik wird jährlich durch das Kultusministerium Baden-Württemberg in Kooperation mit dem RP Freiburg und der Académie Strasbourg veranstaltet. Hier haben Schülerinnen und Schüler aus Frankreich, Deutschland und der Schweiz die Möglichkeit, ihre im Rahmen des NwT-Unterrichts angefertigten Projekte vorzustellen und darüber auch mehrsprachig zu diskutieren.

Dabei fertigen die Schülerinnen und Schüler auch ein wissenschaftliches Poster an, das ihre Ergebnisse darstellt. Diese Poster werden durch die anwesenden Lehrerinnen und Lehrer bewertet.

Rakete mit Fallschirm

Dieses Jahr nahmen 33 Gruppen am Schülerkongress teil. Das Albert Einstein Gymnasium war mit zwei NwT-Projekten vertreten. Laura Seidel und Kathinka Tafel stellten ihren Tresor vor, den sie im Rahmen ihres Abschlussprojekts in Klasse 10 gebaut haben. Ihre Aufgabe war es einen Schließmechanismus zu fertigen, der sich erst durch die Eingabe und das Betätigen einer dreistelligen Zahlenkombination öffnen lässt. Frederick Maack und Jaron Schurer stellten ihre selbstgebaute Rakete vor, die nicht nur mit einem sehr guten Startmechanismus ausgestattet ist, sondern auch einen Fallschirm mitführt, der sich nach einer bestimmten Zeit automatisch öffnet, damit die Rakete sicher landen kann.

Den ersten Platz erreichte ein Schüler des Goethe-Gymnasiums Gaggenau. Er baute sein Fahrrad zu einem E-Bike um.

Verwandte Artikel