Über 50 Liter Lebenssaft

Juniorfirma organisiert 19. Blutspendenaktion am Kaufmännischen Schulzentrum in Böblingen

  • img
    Vollbetrieb: Die Mitarbeiterinnen des DRK nehmen die Spenden qb Foto: red

Die Juniorenfirma des Kaufmännischen Schulzentrums hat zum 19. Mal gemeinsam mit dem DRK eine Blutspendenaktion veranstaltet. Außerdem bestand während der Aktion die Möglichkeit sich für eine Stammzellenspende typisieren zu lassen.

Artikel vom 04. März 2019 - 12:36

BÖBLINGEN (red). Die gesamte Organisation der Veranstaltung wurde von den Mitgliedern der Juniorenfirma gestemmt. Dazu zählten der Aufbau der Spenderinfrastruktur in der Turnhalle, die Registrierung der Spendenwilligen, die Sponsorensuche zur Deckung der Kosten der Veranstaltung und auch die Beschaffung der Verpflegung, mit der sich die Blutspender im Anschluss an ihre Spende stärken konnten.

Es fanden sich 109 spendenwillige Personen in der Turnhalle ein, die einen halben Liter Blut spendeten. Außerdem gaben viele Besucher eine Speichelprobe ab, um sich als mögliche Stammzellenspender registrieren zu lassen.

Auch dieses Jahr durfte sich die Juniorenfirma wieder über die Unterstützung verschiedener Sponsoren freuen, ohne die das Projekt nicht möglich gewesen wäre.

Die Juniorenfirma des Kaufmännischen Schulzentrums besteht aus zwei Sektionen: einmal die "Junioren" der Berufsfachschule (BFW), die unternehmerische Aufgaben innerhalb der Schule übernehmen (wie z.B. die Vermietung von Schließfächern oder Catering-Aufgaben bei Schulveranstaltungen) und andererseits die "Junioren" der Berufsschule, die soziale Projekte (wie z.B. die Blutspendenaktion) und Schulveranstaltungen organisieren. Ziel beider Sektionen ist es, die Schülerinnen und Schüler mit der Umsetzung von realen Projekten zu betrauen und dadurch ihre Selbständigkeit und ihr unternehmerisches Denken und Handeln zu fördern und sie so auf die Projektarbeit im Beruf vorzubereiten.

Das Kaufmännische Schulzentrum verfügt über eine 21-jährige Tradition im Bereich der karitativen Projekte, die ihre Schülerinnen und Schüler auch zur Solidarität in unserer Gesellschaft anregen sollen. Mit nur zwei Ausnahmen wurden seit 1998 jährliche Blutspendenaktionen mit dem Deutschen Roten Kreuz veranstaltet, heißt es in einer Pressemitteilung.

Verwandte Artikel